Teakbank - Hinweise zur Pflege

Eine Teakbank für Ihren Garten erfordert etwas Pflege, verfügt aber auch über hohe Stabilität und Wetterfestigkeit - und sieht auch noch gut aus!


Teakholz kommt aus Süd- und Südostasien und wird sehr gern im Außenbereich wie zum Beispiel bei Gartenmöbeln oder Terrassendielen angewendet. Teakholz ist aufgrund seiner guten Eigenschaften wie dem Pflanzstoff Tectol, welcher fungizid wirkt und Tectochinon, welches die Resitenz gegen Insekten bewirkt, äußerst wetterfest, stabil und robust. Der Teakbaum mit Namen tectona grandis präsentiert sich im tropischen Regenwald mit einer stattlichen Höhe von bis zu 40 Metern. Neben der Resistenz gegen Termiten oder Pilzbefall zeichnet sich der Teakbaum auch durch seine astfreien Stämme aus, welche bevorzugt für den Gartenmöbelbereich wie zum Beispiel einer Teakbank verwendet werden. Mit einer Teakbank bereichert man seinen Garten auf natürliche Art und Weise. Teakholz fügt sich in die Natur besonders gut ein und wirkt sehr harmonisch mit anderen Materialien aus der Natur.

Gründe für die Anschaffung
Die Teakbank hat Vorteile, die ein anderer Wirkstoff, selbst durch chemische Zusätze nicht bieten kann. Auch andere Tropenhölzer wie Bangkirai oder Eukalyptusholz kommen bei der Resistenzklasse nicht über eine Zwei hinaus. Die verschiedenen Tropenhölzer werden in sogenannte Resistenzklassen von Eins bis Vier eingestuft. Eukalyptusholz kommt edel daher mit seiner rötlich-braunen Farbgebung und auch Akazienholz mit seinem dunkelbraunen, fast wengefarbigen Aussehen liegt zurzeit im Trend. Die Resistenzklasse dieser Hölzer liegt jedoch bei Drei und Vier und bedeutet in Bezug auf Wetterfestigkeit oder dem bekannten Pilzbefall können diese Hölzer mit dem Teakholz nicht mithalten. Es ist bewiesen, dass Teakholz mindestens doppelt so lange haltbar ist wie sämtliche andere Tropenhölzer und somit die Resistenzklasse eins zurecht trägt. Teakholz ist der König unter den Hölzern und somit das beste Material für eine Teakbank.

Teaköl für die Pflege
Teakholz begeistert mit seiner hellen und goldig schimmernden Farbgebung verliert jedoch nach den ersten Witterungen wie Regen, Schnee oder auch starke Sonneneinstrahlungen ein wenig an Farbe. Die sogenannte Patina setzt ein. Die Patina entsteht aufgrund des Ölgehaltes welcher im Teakholz zu einem hohen Teil vorhanden ist. Sie sieht silber-grau aus und tut der Qualität des Holzes keinen Abbruch. Die Widerstandfähigkeit sowie die Haltbarkeit werden dadurch in keinster Weise beeinträchtigt. Um das Holz jedoch geschmeidig zu halten und die Farbe etwas aufzufrischen, empfiehlt es sich, die Teakbank einmal im Jahr zu ölen. Empfehlenswert ist dies im Frühjahr, damit man eine schöne und frische Teakbank den ganzen Sommer genießen kann. Abzuraten sind sämtliche stark chemische Putzmittel, Lasuren oder Lacke. Das Teakholz muss atmen können und sollte nicht in seiner natürlichen Beschaffenheit verändert werden. Gartenmöbel aus Teakholz sind zeitlos, nicht zu preisintensiv und eine gute Investition für viele Jahre. Wie sagt man so schön, Teakmöbel gehen nicht kaputt – sie werden vererbt.