Technik: Geschichten erfinden- Fakten besser merken

Technik: Geschichten erfinden - Um sich Dinge zu merken, hilft es manchmal, kreativ zu werden.


Wer produktiv und ertragsversprechend lernen will, der muss erst lernen, wie man sich richtig Dinge aneignet. Leider sind diese Techniken dem Menschen nicht angeboren. Was uns allerdings von Grund auf gegeben ist, sind die richtigen Instrumente zum Lernen – unser Verstand. Diesen nutzen wir bislang nur zu einem Bruchteil und unser Gehirn ist, was die Denk- und Speicherleistungen betrifft, noch lange nicht völlig ausgeschöpft.
Jeder Mensch besitzt die theoretische Möglichkeit, sich eine lange Rede stichpunktartig zu merken oder einen komplizierten Sachverhalt richtig wiederzugeben. Allerdings müssen dafür nicht vorhandene fachliche Schlussfolgerungen oder fehlende markante Verknüpfungen, die uns sonst das Wiedergeben einfacher machen, ersetzen.

Seien Sie kreativ!
Mit Gedächtnishilfen, wie zum Beispiel der Technik Geschichten zu erfinden, können Sie sich ganz einfach Fakten merken und das nur dadurch, dass Sie sich aus den verschiedenen Bausteinen eine Geschichte zusammenbasteln. Diese kann sehr ausgefallen sein, denn umso mehr ihre Kreativität mit in die Geschichte einfließt, umso besser prägt sie sich Ihnen ein. Wichtig ist, dass Sie sich Ihre Geschichte bildhaft vorstellen, denn visualisierte Bilder prägen sich im Gehirn besser ein als pure Wörter. Denken Sie sich also eine möglichst bunt gestaltete Geschichte um die zu lernenden Begriffe aus und schon wird Ihnen eine unmögliche Begriffsreihe fest ins Gedächtnis gebrannt sein.

Beispiel
Apfel – Portemonnaie – Flasche – Ventilator – Sturm – Dachpfanne – Druckerpatrone

Mit einem Apfel in der Hand und einem Portemonnaie in der Gesäßtasche machte sich Herr Flasche auf den Weg zum Ventilator. Dieser war durch den Sturm der vergangenen Stunden von der Dachpfanne geweht worden. Das kam ihm gar nicht recht, denn eigentlich musste er noch unbedingt eine Druckerpatrone besorgen.

Fit mit Gedächtnistraining
Das gewählte Beispiel ist natürlich eines der leichteren Übungen, allerdings sind solche kleine Gedächtnisübungen gut für den Einstieg, sodass später, wenn es um wissenschaftliche Fakten oder Wort-Zahlen-Reihen geht, eine Geschichte gekonnt und schnell aufgebaut werden kann. Solche Gedächtnistrainings, heutzutage auch als Gehirnjogging bekannt, sind außerdem gut, um dem Verkalkungsprozess des Gehirns entgegenzuwirken und geistig immer fit zu bleiben. Probieren Sie es doch einmal in Ihrem Alltag aus, Sie werden sehen wie schnell sich ihr Erinnerungsvermögen verbessern wird.
Übrigens: Die Technik Geschichten zu konstruieren steht in engem Zusammenhang zur Assoziationskette. Denn, um eine Geschichte in diesem Stil zu erfinden, bedient sich Ihr Unterbewusstsein auch wieder den Assoziationen, die mit dem auswendig zu lernenden Begriff in Verbindung stehen.