Teddywidder - Tipps für Kauf und Haltung

Der Teddywidder ist eine Zwergkaninchenrasse mit einem auffällig dichten und weichen Fell und entwickelt sich immer mehr zu einem begehrten Haustier. Dieses niedliche Kleintier ist aus einer Einkreuzung von Angorakaninchen entstanden.


Es wird davon ausgegangen, dass die Teddys aus einer Einkreuzung von Angorakaninchen entstanden sind. Eine ihrer hervorstechendsten Eigenschaften ist ihre Zutraulichkeit. Ohne Scheu vor dem Menschen und durch fast nichts zu erschrecken, suchen sie eher noch den Kontakt zu ihren Menschen. Als vollwertiges Familienmitglied lassen sie sich gerne kuscheln und streicheln. Der Teddywidder fällt durch sein dichtes Fell mit einem Fellkeil auf, der auch bei den älteren Tieren erhalten bleibt. An Farben sind alle Farbschläge und Scheckungen zu finden. Markant sind die Schlappohren, die im dichten Fell fast nicht mehr zu sehen sind. Typisch sind wulstartige Verdickungen an den Ansätzen der Ohren. Diese werden Kronen genannt. Die Augen sind entweder dunkel, aber laut Zuchtstandard ist auch die Farbe Blau erlaubt.

Haltung
Wichtig, vor der Anschaffung eines Teddys, ist, sich über seine Haltungsbedingungen zu informieren. Verantwortungsbewusste Züchter geben Ihnen gerne die wichtigsten Tipps. Der Käfig ist das Reich der Kaninchen. Eine Umgestaltung durch den Menschen nimmt fast jedes Kaninchen übel. Das Minimalmaß für einen Teddywidder liegt bei 1,20 Metern. Ausgestattet sollte er mit mindestens einer Trinkflasche, einem Häuschen, einer Toilette und einer Futterschale sein. Heuraufen können Sie je nach Platzangebot unterbringen. Unbedingt notwendig sind sie aber nicht. Das günstigste Einstreu sind Sägespäne. Sie sind kostengünstig, saugfähig und leicht zu säubern.

Fütterung
Das Hauptnahrungsfutter der Kaninchen ist das Heu. Täglich frisch und in unbegrenzter Menge ist es wichtig, damit ihr Tier gesund bleibt. Handelsübliches Nagerfutter enthält oft Samen und Körner, diese sind für den Teddy aber schwer verdaulich. Obst und Gemüse kann ebenfalls verfüttert werden, allerdings nur in Maßen, sonst könnte es zu Durchfällen kommen. Auch Grünfutter, wie Löwenzahnblätter oder Gras, in kleinen Mengen, versorgt das Kaninchen mit Vitaminen und Mineralstoffen. Als Abwechslung oder als Belohnung, sind getrocknete Äste geeignet. Diese beschäftigen das Tier und sorgen dafür, dass sie sich die Zähne abwetzen können. Mit das wichtigste bei einem Teddywidder ist die Fellpflege. Das Minimum liegt bei zweimal die Woche, besser wäre aber das tägliche Bürsten.