Teeparty - das darf nicht fehlen

Bei einer Teeparty sollte die Auswahl der Getränke und Speisen sorgfältig ausgesucht werden und dem Anlass der Party angemessen erscheinen.


Als Alternative zum klassischen Kaffeetrinken kann die Einladung zur Teeparty gesehen werden. Passende Einladungszeit dafür ist der späte Nachmittag. Je nach Anlass wird das Buffet bestückt. Ob typisch englische „Tea-Time“, japanische Teezeremonie oder norddeutsche Teeparty, jede Veranstaltung hat ihre Besonderheiten.

Teeparty auf englisch und ostfriesisch

  • Ein Aushängeschild der typisch britischen Lebensart ist die „Tea-Time“. Anfänglich noch ein Vergnügen der Oberschicht, hat sich das Teetrinken im 19. Jahrhundert langsam in allen Gesellschaftsschichten etabliert. Der Tee aus Asien wird zum Lieblingsgetränk der Briten, die Tea-Party nachmittags zur Tanzparty.
  • Heute gilt als britisch, wer kräftigen schwarzen Tee ohne Aromen aufbrüht und in der Kanne weiterziehen lässt. Der dadurch entstandene kräftige Geschmack wird durch Zugabe von heißem Wasser, Milch oder Sahne verfeinert. Zur Teezeit werden Gebäck und Sandwiches gereicht. Als klassisches Hefegebäck gelten Teebrot oder Scones, aber auch Mürbeteiggebäck, bezeichnet als „Shortbread“, ist eine typische Beilage.
  • Bei Sandwiches sind Gurkensandwiches besonders beliebt. Whipped Cream oder Clotted Cream sind Sahnespezialitäten, die unbedingt zum Scone dazugehören. Auch ein Klecks Marmelade darf nicht fehlen. Der Ostfriese bereitet seinen Tee sehr ähnlich zu wie die Briten. Die Teezubereitung erfolgt ebenfalls in der Kanne, der Teesatz verbleibt darin.
  • Milch, Sahne und Kandis kommen auch auf dem Tisch. Bei der friesischen Teeparty werden Scones und Sandwiches allerdings durch Stollen, Stuten und Hefezopf ersetzt. Ein wichtiger Unterschied: Die Teetasse wird nicht umgerührt, wodurch der Tee Geschmackszonen unterschiedlicher Intensität entwickelt. Auch eine eigene Teesorte wird verwendet: Der Ostfriesentee, eine herbe Mischung von Schwarzteesorten, meist aus Assam.

Die asiatische Teekultur

  • Die Teeparty mit fernöstlichem Charakter erfordert hingegen regelrechte Hingabe bei den Zeremonien. Von China nach Japan getragen, entwickelten sich unterschiedliche Teezeremonien, die nach strengen Regeln praktiziert werden. Eine chinesische Teeparty wird mit Grüntee oder Jasmintee durchgeführt und von „Dim Sum“ begleitet (kleine salzige Leckereien in Teigtäschchen in vielfältigen Variationen).
  • Die japanische Kultur wendet mehr Zeit auf die Teezubereitung und Präsentation in wertvollem Porzellan an. Welcher Anlass auch immer, eine Teeparty sollte ein Motto haben, denn das beeinflusst die Auswahl des Speisen- und Getränkeangebotes. Und meist tragen die Gäste noch mit sinnigen Mitbringseln wie Kandisstäbchen oder Servietten zur Dekoration ihren Teil bei.