Teichkescher: Nützliches Gartenzubehör

Der Teichkescher ist ein Allzweckgerät für das heimische Gewässer, um den Teich von Schmutz zu befreien oder Fische aus dem Wasser zu holen.


Das Anlegen von Teichen war vermutlich schon vor über 2.000 Jahren bekannt. Aufzeichnungen über die chinesische Fischzucht, in eigens dafür vorgesehenen Aquakulturen aus dem Jahr 770 vor Christus, belegen die Existenz von künstlichen Gewässern. Im 17. und 18. Jahrhundert ahmten viele Asienliebhaber in Europa diese chinesische Gärten nach. Auf diesem Weg wurde der Bau von Teichen zu einem weit verbreiteten Hobby. Heute erfreut sich die Teichkultur in vielen Ländern einer großen Beliebtheit. Ob als einfacher Behälter auf dem Balkon oder als kleiner See im Garten und im Park: Teiche sind aus der modernen Kultur nicht mehr wegzudenken. Bereits die Urahnen der Teichbauer wussten, dass diese Schönheit und Idylle auch einer regelmäßigen und guten Pflege bedurfte. In diesem Zusammenhang gehört der Teichkescher zu jenen Utensilien, ohne die ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Teich nicht möglich wäre. Obwohl es sich dabei um ein relativ schlichtes und einfaches Gerät handelt, sollte kein Liebhaber von Gartenteichen darauf verzichten.

Grundmodell und Qualitätsunterschiede

  • Zunächst einmal besteht das Grundmodell eines Kescher aus zwei Teilen: An eine ausziehbare Teleskopstange aus Aluminium, wird mittels einer Klemmvorrichtung an deren Spitze ein korbähnliches Netz angeschlossen. Dieses Prinzip liegt bei allen Modellen dieses Gartengeräts zugrunde. Praktisch dabei ist, dass die einzelnen Elemente bei Bedarf ersetzt werden können.
  • Die Elemente im Einzelnen: Die Teleskopstange ist in verschiedenen Größen und Qualitätsstufen erhältlich. Einfache Varianten können, nach dem Vorbild eines Teleskops, einmal nach vorn ausgezogen werden. Dabei erreichen manche Modelle durchaus Längen von 1,5 Metern. Andere Typen, vor allem für großflächige und tiefe Gartenteiche, können ein Vielfaches davon erreichen. Dies liegt daran, dass bessere Stangen drei -bis fünffach ausgezogen werden können.
  • Bei den meisten Keschern sind außen, etwas in der Mitte der Stange, Maßeinheiten abgebildet. Sie erlauben dem Benutzer eine genaue Bestimmung der Länge, nach der der Kescher ausgezogen wird. Günstige Teichkescher gibt es bereits ab fünf Euro im Großversand. Nach oben sind dabei kaum Grenzen gesetzt, weshalb einige Geräte sogar die Grenze von 200 Euro überschreiten. Doch die Reklamationsquote bei den Billigvarianten ist hoch. Verantwortungsbewusste Teichliebhaber sollten deshalb mindestens eine mittlere Preisklasse wählen.
  • Ein weiteres Element neben der ein -bis fünffach ausziehbaren Stange, ist der Kescherkopf. Er setzt sich aus einem leichten, aber stabilen Aluminiumrahmen und einem Netz zusammen. Dieses Netzkorb-Teil wird, wie oben beschrieben, an der Teleskopstange angeklemmt. In der Regel muss der  Eisenkopf, in welchem der Netz-Rahmen eingesteckt und mit Hilfe einer Metallnase verschlossen wurde, dann an die Spitze der Stange angeschraubt werden. Ein Drehverschluss sorgt dabei für die notwendige Stabilität.,
  • Eine andere Möglichkeit für die Befestigung des Korbnetzes, bietet eine Klemmschiene. Sie wird ähnlich einem Staubsauger, ins untere Ende des Stangenrohres eingesteckt, während die Schiene quer zur Spitze liegt. In diese Schiene wird anschließend der Rahmen des Netzes hineingespannt und verschraubt. Viele Teichkescher bestehen aus bis zu fünf Teilen. Bei manchen Typen bewirkt ein Gleitstein am unteren Ende des Gestänges, dass die ineinander geschobenen Außen -und Innenrohre nicht verrutschen.
  • Das Netz selbst kann fein- oder weitmaschig sein. Am meisten im Gebrauch sind Netze aus elastischem und zugleich stabilem Garn. Beschädigungen, wie zum Beispiel zerrissenes Garn, sollten nicht genäht werden. Hier lohnt sich die Anschaffung eines neuen Netzes auf jeden Fall.
  • Teichkescher sind entweder als Bausatz oder bereits fertig beim Fachhändler erhältlich. Dieser berät alle Liebhaber und Fans von Teichen hinsichtlich der Auswahl eines geeigneten Modells. Vor allem können nicht alle Teichkescher für jeden Zweck verwendet werden.
  • Wer seinen Teich von Algen, Laub und anderen natürlichen Verunreinigungen befreien möchte, hat mit einem einfachen Modell der mittleren Preisklasse (zirka 50 Euro) und einer Verlängerung von bis zu zwei Metern ein vielseitig verwendbares Hilfsmittel. Gerade Aluminium erweist sich in diesem Zusammenhang als bewährtes Material; denn es ist leicht und stabil zugleich. Daneben hat der Teichkescher weitere Vorteile: Er verursacht keinen Lärm, benötigt keine Chemikalien und schont damit die Umwelt.

Die Verwendung im Fischteich

  • Fische im eigenen Teich, geben der Anlage einen lebendigen Charakter. Immer beliebter werden vor allem jene bunten und schimmernden Karpfen, die in Mitteleuropa unter der Bezeichnung „Koi“ bekannt sind. Der „Koi“ ist ein gezüchteter Karpfen. Ob seine Ursprünge tatsächlich in Asien liegen, ist nicht sicher. Sicher ist allerdings, dass diese Fische, die es in mehreren Arten und Zuchtformen gibt, teilweise bis zu einem Meter lang und vor allem sehr alt werden können.
  • Wer mehrere dieser Exemplare halten möchte, benötigt dazu nicht nur einen Teich mit entsprechender Wassermenge (zirka 1.000 Liter pro Tier), sondern ebenso eine qualitativ hochwertige Ausrüstung. Ausgewachsene Tiere dieser Art erreichen ein Gewicht von über sieben, einige sogar von bis zu elf Kilogramm. Mit einem einfachen Handgriff bekommt man diese Riesen also nicht aus dem Wasser, wenn beispielsweise die Säuberung des Teiches geplant wird. Deshalb muss für Kois und andere große Teichfische unbedingt ein sehr stabiler Teichkescher mit einem besonders reißfesten Netz zum Einsatz kommen.
  • Auf einen speziellen „Japan-Koi-Kescher“ sollte also nicht verzichtet werden. Wiederum erweist sich hier das Aluminium als am geeignetsten, obwohl angebotene Holzstangen eine ebenso hohe Qualität aufweisen. Der bestechende Vorteil des Leichtmetalls ist allerdings, dass ausgezogene Stangen von etwa 2,5 Metern meist weniger als 500 Gramm schwer und dennoch stabil sind.
  • Feinmaschige Netze mit einem Durchschnitt von 90 Zentimetern sind empfehlenswert. Die feine Struktur des Netzes verhindert, dass sich ein Fisch beim Herausnehmen aus dem Wasser in den Löchern verfängt und damit verletzt. Günstige Japan-Kescher können bereits für etwa 100 Euro erworben werden.
  • Alles in allem können Naturfreunde mit wenigen, aber wirksamen Handgriffen ihren Teich pflegen. Mit Hilfe des Teichkeschers ist dies bei allen Formen und Varianten des beliebten Gewässers möglich.