Teichzaun selber bauen

Ein Teichzaun sorgt dafür, dass weder (kleine) Kinder, Hunde noch andere ungebetene Gäste in den Teich fallen, dabei ist er total einfach selber zu bauen.


Wer einen Teich besitzt, darf sich glücklich schätzen. Solch ein kleines Paradies auf Erden kann sich nicht jeder leisten. Es gibt nichts Schöneres, als Teichpflanzen, Fische und ein kleiner Wasserfall, der den ganzen Tag ein wundervolles Geräusch von sich gibt. Im Sommer kann der Besitzer danebensitzen und der Natur lauschen. Leider ist ein Teich auch oftmals eine Gefahrenzone für Kinder Ist dieser nicht optimal abgesichert, kann es schnell zu einem Unfall kommen. Deswegen sollten sich Eltern unbedingt um einen Teichzaun bemühen. Dazu muss nicht unbedingt ein Fundament gebaut werden. Es funktioniert auch auf andere Wege.

Ein Zaun aus Stahl

Im Baumarkt gibt es einige Zäune. Davon auch solche, die sich ohne Probleme in den Boden integrieren lassen. Der untere Teil ist in ein paar Zentimeter lang. Dieser wird in die Erde gesteckt und schon ist der Teichzaun fertig. Ähnliches gibt es auch aus Holz und aus Plastik. Es ist darauf zu achten, dass der Zaun nicht zu niedrig ist. Zwei Meter sollte der Teichzaun zu Anfang auf jeden Fall hoch sein. Sobald das Kind größer ist, kann dieser entfernt werden. Wenn der Teichzaun nicht so hoch ist, unbedingt darauf achten, dass er keine gefährlichen Spitzen hat. Sonst besteht wiederum Verletzungsgefahr.

Ein Teichzaun aus Steinen

Naturliebhaber möchten einen Teich, der natürlich wirkt. Ein Gartenzaun rund um einen Teich gefällt nicht jedem. Deswegen gibt es noch eine weitere Alternative. Ein Zaun aus Steinen und Pflanzen. Es werden rund um den Teich hohe Steine aufgelegt und mit Pflanzen verschönert. Das Ganze wirkt am Ende wie eine kleine Lagune. Ein kleiner Teil kann offenbleiben, sodass der Zugang zum Teich nicht komplett blockiert ist.

Holz – Natur pur

Am schönsten wirkt ein Teichzaun, wenn dieser aus Holz ist. Er passt sich optimal der Natur an. Dieser lässt sich ganz einfach selber bauen. Ja nachdem wie groß, und wie hoch der Zaun werden soll, kauft man die passenden Pfosten dazu. Diese werden alle gleichhoch geschnitten und nach der Reihe circa 60 Zentimeter in die Erde gesteckt. Sie sollten nicht mehr wackeln. Wenn doch, kann ein Keil Abhilfe schaffen. Danach werden die Pfosten mit Latten gesichert, die der längs nach auf die Pfosten anmontiert werden. Entweder sie werden angenagelt oder geschraubt. Alternativ dazu lassen sich auch Metallplatten verwenden. Diese sind bei einem Rundzaun notwendig, da Latten sich bekanntlich nicht biegen lassen. Nach dem alles angeschraubt wurde, ist der neue Teichzaun fertig.