Teilereinigungsanlage: Wann ist der Kauf sinnvoll?

Die Übersicht über Arbeitsabläufe und Nutzen einer Teilereinigungsanlage dient als wichtige Entscheidungshilfe für den Kauf.


Die Teilereinigung umfasst alle wesentlichen Arbeiten, die Teile von unerwünschten Anhaftungen befreit. Im Wesentlichen geht es darum, dass Abrieb, Partikel, Späne und Salze entfernt werden, aber auch im großen Umfang entfettet wird. Alles, was bei der weiteren Verarbeitung der Teile, wie Lackieren oder Galvanisieren, stört, muss bei der Teilereinigung zuverlässig entfernt werden. Häufig verwendete Begriffe, wie Metallreinigung- oder Entfettungsanlagen, werden diesem Arbeitsgang nicht gerecht, da auch Teile aus Nichtmetall gereinigt werden und es nicht nur um Entfettung geht. Selbst der Begriff Bauteile passt nicht, denn häufig müssen auch Bleche oder Profile vor der Bearbeitung gereinigt werden.

So funktioniert eine Teilereinigungsanlage

  • Die Reinigungsanlagen führen in der Regel mehrere verschiedene Reinigungsprozesse durch, die entweder durch Spritz-/Umwälzverfahren, Tauchbad, Ultraschall oder durch Kombinationen der Verfahren stattfinden. Meistens wird das Reinigungsgut zunächst mit Spezialreiniger abgesprüht.
  • Dabei kommen dreidimensionale Düsensysteme zum Einsatz, während die Teile in einem Korb waagerecht rotieren, oder Kleinteile in einem Spezialkorb gewendet werden. So ist sichergestellt, dass die Stücke von allen Seiten erfasst werden.
  • In einer weiteren Stufe können noch Tauchbäder teilweise mit Unterstützung von Ultraschall zum Einsatz kommen. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit auch Veredelungsprozesse mit durchzuführen, um die Teile zum Beispiel gegen Korrosion zu schützen. Die eingesetzten Mittel können gleichzeitig wieder aufbereitet werden und dem Reinigungskreislauf zugeführt werden.

Diese Gründe sprechen für den Kauf einer Teilereinigungsanlage

  • Die gesetzlichen Vorschriften werden immer strenger und oft ist die Anschaffung einer solchen Anlage notwendig, weil es sonst zu große Probleme mit der Entsorgung des Abwassers gibt. Reinigungsanlagen können das Waschwasser recyceln und benötigen so weniger Frischwasser.
  • Gleichzeitig filtern sie die Verschmutzung aus dem Abwasser und ermöglichen es so Reinigungsrückstände vorschriftsmäßig zu entsorgen. Ein wesentlicher Aspekt für die Anschaffung einer Anlage zur Reinigung von Teilen ist häufig nicht deren Menge, sondern deren Größe, zum Beispiel wenn Bleche für die Autoteilefertigung vorbereitet werden müssen.
  • Ein weiterer Grund, der den Kauf einer Teilereinigungsanlage notwendig macht ist der Arbeitsschutz, denn in diesen Anlagen kann die Reinigung gekapselt erfolgen. Weder Mensch noch Umwelt werden durch Reiniger, Lärm oder aufwirbelnde Teilchen belastet.