Temporäre Dateien: Nutzen und Gebrauch

Für die tägliche Arbeit am PC sind, die in der Nutzung unauffälligen, temporäre Dateien unentbehrliche Helfer.


Bei unserer Arbeit benutzen wir oft kleine Notizzettel, die uns kurzzeitige Hilfestellung sind und die nach Gebrauch wieder vernichtet werden. Genau diesen Zweck erfüllen sogenannte Temporäre Dateien auf einem Rechner. Ihr Nutzen ist zeitlich beschränkt, wie der Begriff temporär treffend ausdrückt. Wenn Programme installiert oder Updates vorgenommen werden, werden Sie zur Zwischenspeicherung und zu Organisation vom Rechner erstellt und in bestimmten Ordnern, meist "Temp" betitelt, abgelegt. Erkennen kann man solch eine Datei zumeist an der Endung *.temp.

Temporäre Dateien: Nützlich, aber vergänglich
Wenn Sie über die Suchfunktion Ihres Betriebssystems einmal nach Einträgen mit dieser Endung *.temp suchen lassen, werden Sie überrascht sein, wie viele sich finden lassen. In den meisten Fällen werden erzeugte Temporäre Dateien im Verlauf von Installationsvorgängen vom System selbst wieder gelöscht, aber eben nicht immer. Sie verbleiben auf der Festplatte, ohne dass sie künftig noch einen Sinn erfüllen oder benötigt werden. Aus diesem Grund sollten Sie Ordner mit diesen temporären Inhalten regelmäßig leeren, um wertvollen Datenspeicher nicht zu verschwenden.

Internetsurfen hinterlässt Spuren
Temporäre Dateien sind auch für das Surfen im Internet von großer Bedeutung. Im Ordner "Temporary Internet Files" legt der Computer Informationen zu Internetseiten ab, die Sie besucht haben, um sie beim nächsten Aufruf schneller anzeigen zu können. Wer viel im Netz unterwegs ist, hinterlässt in diesem Ordner also viele Spuren. Das Speichern dieser Informationen ist sinnvoll, genauso sinnvoll ist es aber auch, von Zeit zu Zeit aufzuräumen und diese Daten von der Festplatte zu löschen. Jeder Browser verfügt über eine automatische Funktion, diese Einträge zu löschen, im Internet Explorer rufen Sie sie über die Menüpunkte "Extras" und "Internetoptionen" auf. Wenn Sie nicht alleine am PC arbeiten und Ihre Aktivitäten über ein eigenes Profil geschützt sind, sollten Sie übrigens immer im Hinterkopf haben, dass jeder durch die Temporary Internet Files Ihr Internetverhalten nachvollziehen kann und beim Beenden jeder Sitzung an das Löschen zu denken.

Temporäre Dateien automatisch verwalten
Wer viel mit seinem PC arbeitet und entsprechend viele Temporäre Dateien erzeugt, dem wird dieses regelmäßige manuelle Leeren und Aufräumen der Festplatte bald lästig werden und er wird es häufig vergessen. Es gibt viele kleine Hilfsprogramme und Tools, die sich dieser Aufgabe annehmen und für automatische Verwaltung der temporären Daten sorgen. Es gibt kostenpflichtige Versionen, aber auch sehr viel Freeware, die unter Stichworten wie "PC Tuning" zu finden ist und gute Dienste leistet.