Tennistraining planen - so gelingt die Übungsstunde

Das Tennistraining planen ist eine wesentliche Aufgabe des Tennistrainers, damit die Schüler am Schluss tatsächlich etwas gelernt haben.


Der Tennisunterricht ist selbst eine Veranstaltung geplanten und organi- sierten Lernens, die mit pädagogischen Zielen verbunden ist. Der Tennis- lehrer muss sich also auf die verschiedenen Schüler und Leistungsunterschiede einstellen können und danach seinen Tennistraining planen und dieser will gut durchdacht sein.

 

Spezielle Faktoren des Tennistrainings

  • Um das Tennistraining planen zu können, muss der Lehrer verschiedene Faktoren berücksichtigen. Wesentlich dabei ist, ob es ein Einzel- oder Gruppenunterricht ist. Früher wurde maßgeblich ein Einzelunterricht durchgeführt. Inzwischen wird vor allen Dingen bei Kindern und Jugendlichen ein Gruppentraining anvisiert. Egal ob Anfänger oder Turnierspieler alle profitieren vom Training in der Gruppe. Beim Gruppenunterricht können nämlich mehr Spielformen eintrainiert und geübt werden und das Tennistraining wird dadurch abwechslungsreicher. Optimale Gruppengröße sind vier bis sechs Schüler.

 

  • Wichtig beim Tennistraining planen ist, dass alle die Vermittlung und die Optimierung der Spielfähigkeit erlangen. Keiner darf zu kurz kommen. Dabei wird im Gruppenunterricht weniger technikorientiert gelernt, sondern vorrangig spielorientiert. Ansonsten muss der Tennistrainer noch die allgemein sportlichen Voraussetzungen und die Lernbereitschaft seiner Schüler berücksichtigen, um das Tennistraining planen zu können.

 

Durchführung einer Trainingsstunde

  • Der Tennistrainer sollte sein Tennistraining planen, in dem er den Ablauf der Übungsstunde in der Reihenfolge der Lernschritte möglichst schriftlich festhält.

 

  • Am Anfang jeder Übungsstunde gehört das Aufwärmen. Es ist wichtig, dass die Muskulatur auf die bevorstehende Belastung vorbereitet wird und das Herz-Kreislauf-System aktiviert wird. Im Gruppenunterricht bieten sich kleine Aufwärmspiele an. Im Einzelunterricht erfolgt ein kurzes Einspielen im Aufschlagfeld. Dabei sind der Kreativität des Trainers keine Grenzen gesetzt und durch Zusatzaufgaben kann auch variantenreich agiert werden.

 

  • Der Hauptteil richtet sich je nach Lernziel. Soll das Grundlinienspiel oder das Volleyspieltrainiert werden? Eventuelle Wünsche und Anregungen der Schüler sollte der Trainer flexibel berücksichtigen können. Auf jedem Fall müssen die Übungen variantenreich und motivierend sein. Der Trainer darf nicht durch zu viel Erklärungen die Stunde zerreden, sondern lediglich kleine Anweisungen geben.

 

  • Am Schluss der Trainingseinheit bietet sich immer ein spielgerechter Ausklang an. Das Gelernte sollte in einer Matchsituation ausprobiert und angewendet werden. Also ruhig ein kleines Turnier veranstalten oder jeweils einen Punkt ausspielen lassen. Das Tennistraining planen kostet zwar seine Zeit, lohnt sich aber wenn man den Erfolg direkt ablesen kann.