Tenorblockflöte: Kauf- und Pflegetipps

Die Tenorblockflöte ist ein beliebtes Musikinstrument. Hier erfahren Sie, was bei Kauf und Pflege zu beachten ist, denn Tenorblockflöten können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen - von Kunststoff bis Ebenholz.


Vielen ist die Blockflöte noch aus längst vergangenen Tagen der Kindheit in Erinnerung geblieben. Einige werden sich mit Freude an das Erlernen dieses Holzblasinstrumentes zurückerinnern, andere mit Schrecken. Üblicherweise wird zum Einstieg in die Flötenmusik die Sopranblockflöte gewählt. Allerdings gibt es noch viele andere Flöten dieser Gattung, denen auch wunderschöne Klänge entlockt werden können - wie zum Beispiel die Tenorblockflöte.

Was ist beim Kauf zu beachten?

  • Die Tenorblockflöte blickt auf eine lange Tradition zurück und fand schon in der Renaissance viele Bewunderer. Das aus Holz gefertigte Instrument wird durch die Luftzufuhr am oberen Ende gespielt. Die Löcher, die im Holz eingearbeitet sind, dienen dem Spielen unterschiedlicher Töne. Durch das Schließen oder Öffnen der Löcher mithilfe der Finger können so die verschiedenen Melodien gespielt werden. 
  • Wer sich für ein solches Blockflötenmodell entscheidet, kann zwischen einer großen Anzahl von Flöten wählen. Der Preis variiert je nach Marke und Art des Materials. Flöten, die aus Kunststoff angefertigt sind, bilden meist die untere Preiskategorie und bieten vor allem Anfängern, die sich noch nicht sicher sind, ob sie auch bei diesem Instrument bleiben werden, einen guten Einstieg. Modelle, die aus Holz gefertigt wurden, wie zum Beispiel aus Palisander, Birnbaum oder Ahorn, sind schon deutlich teurer, bieten dabei aber einen besseren Klang. Tenorblockflöten aus Ebenholz bilden die preisliche Spitze dieser Instrumentengattung und werden häufig von Profis gespielt.
  • Neben der klassisch-traditionellen Tenorblockflöte gibt es noch eine weitere, modernere Tenorblockflöte, konzipiert vom Flötenbauer Philippe Bolton. Diese harmonischen Tenorblockflöten spielen, anders als ihre Vorbilder, etwas mehr als drei Oktaven (statt nur zwei), sind somit flexibler und fügen sich noch besser in das Klangbild ein, sind aber natürlich auch deutlich schwieriger zu spielen.

Wie pflege ich mein Instrument?

  • Hat man sich für den Kauf eines solchen Instruments entschieden, möchte man selbstverständlich auch die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit dieses Instruments erhalten. Hierfür kann der Besitzer einiges tun. Flöten sollten nach dem Musizieren gründlich gereinigt werden und vor allem von Feuchtigkeit befreit werden. 
  • Außerdem sollten die aus Kork gefertigten Teile des Instruments eingefettet werden, um die Blockflöte mühelos zusammenstecken zu können. In einem dafür gedachten Etui gelagert, ist das Instrument gut aufgehoben und vor äußerlichen Einwirkungen geschützt.