Terrarientiere Übersicht - welche Tiere eignen sich

Vor dem Kauf eines exotischen Tieres ist der Blick auf eine Terrarientiere Übersicht wichtig, um sich überhaupt erst einmal einen groben Überblick zu verschaffen.


Da man bei dem Kauf von so einem Exoten wie bei jedem anderen Tier auch eine große Verantwortung übernimmt, sollte man sich vorher eine Terrarientiere Übersicht verschaffen und sich dann über das gewählte Tier gut informieren.

Dazu gehört auf jeden Fall der natürliche Lebensraum, dem das Terrarium so genau wie möglich angepasst werden sollte. Dann die zu erwartende Größe, damit auch später noch ausreichend Platz gewährleistet ist, wenn das Tier ausgewachsen ist und nicht zu vergessen, die Lebenserwartung. Manche Terrarientiere können sehr alt werden. Und natürlich die anfallenden Kosten. Und zwar nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Folgekosten wie Futterkosten, Arztkosten oder andere Pflegekosten.

Reptilienhaltung

  • Bei einer Terrarientiere Übersicht stehen Reptilien ganz oben. Darunter Schlangen, Schildkröten und verschiedene Echsen wie Eidechsen, Leguane, Agamen, Geckos, Skinke, Warane und Chamäleons. Bei Waranen und Chamäleons sollte man schon einige Erfahrung mitbringen. Bei den anderen Gattungen gibt es viele Arten, die sowohl für Einsteiger, als auch für Fortgeschrittene interessant sind.

 

  • Schildkröten gehören auf jeden Fall auch in eine passende Umgebung und dürfen nicht frei in der Wohnung gehalten werden. Hier sollte man beachten, dass bei manchen Arten für den Sommer ein Freigehege mit in Betracht gezogen werden sollte.

 

  • Bei Schlangen unterscheidet man grob in Giftschlangen, Nattern und Riesenschlangen. Giftschlangen sollten selbstverständlich nur von sehr erfahrenen Terrarianern gehalten werden. Bei Nattern ist die Auswahl sehr groß. Aber auch hier sollte man nicht einfach nur nach dem Äußeren gehen. Bei den Riesenschlangen ist wohl die zu erwartende Größe ausschlaggebend.

 

  • Wichtig ist auch, sich darüber zu informieren, welche Tiere zusammen gehalten werden können. Man will ja nicht, dass seine Terrarientiere sich gegenseitig verspeisen.

 

Amphibien- und Insektenhaltung

  • Auch Amphibien und Insekten gehören in eine Terrarientiere Übersicht. Wer hier insbesondere Frösche, Kröten oder Unken ins Auge fasst, sollte die eventuell entstehende Geräuschkulisse in die Entscheidung mit einbeziehen. Ansonsten sind unter den Amphibien die Molche und Salamander gern gehaltene Terrarientiere.

 

  • Bei den Insekten sind Spinnen, insbesondere Vogelspinnen immer beliebtere „Haustiere“. Aber auch Gottesanbeterinnen, Stabheuschrecken oder das wandelnde Blatt haben es mittlerweile in die deutschen Terrarien geschafft.