Terrassen Bodenbelag: die Arten

Es gibt viele verschiedene Terrassen Bodenbelag Arten: Für jeden Geschmack und auch jeden Geldbeutel ist etwas dabei.


Ein guter Terrassen Bodenbelag schmückt, ist hochwertig, hält lange und sollte möglichst rutschfest sein. Leider vereinen die verschiedenen Bodenbeläge nur einige der eben genannten Vorzüge. Beim Preis sollte man unbedingt die ungefähre Haltbarkeit einkalkulieren: Holz kann schon nach einigen Jahren faulen, während Beton oder Naturstein extrem lange hält. Mit einer Kombination aus verschiedenen Materialien kann man interessante Muster erzielen.

Beton: Rutschfest und preisgünstig
Betonsteine gibt es in vielen verschiedenen Optiken und in verschiedenen Größen. So kann man zwischen Betonwerksteinplatten und Betonpflastersteinen, die deutlich kleiner als die Platten sind, wählen. Es gibt sie in verschiedenen Formen und Farben, sie lassen sich gut mit anderen Materialien kombinieren. Sie halten viel aus und sind witterungs- und frostbeständig und gleichzeitig rutschfest bei Eis und Regen. Falls die Farben zu grell wirken: Mit der Zeit bleichen Sie etwas aus. Gleichzeitig sind Betonsteine deutlich günstiger als Klinker und sehr langlebig.

Naturstein: Edel und natürlich
Naturstein ist haltbarer als ein Betonboden. Man unterscheidet zwischen Natursteinplatten, Naturwerksteinbelag und Natursteinpflaster. Leider ist Naturstein aber recht teuer, dafür jedoch äußerst strapazierfähig und fleckenresistent. Für die Terrasse empfehlen sich beispielsweise helle Schiefersorten, da dunkles Schiefer im Sommer die Hitze stark absorbiert. Quarzit ist noch teurer, dafür aber auch noch härter und robuster. Außerdem muss es nicht versiegelt werden. Neben den Platten und dem Werksteinbelag kann man sich auch für genauso natürliches und umweltfreundliches Natursteinpflaster entscheiden. Abhängig vom gewählten Stein ist die Oberfläche sehr unterschiedlich. Oft finden sich Naturpflastersteine aus Basalt oder Granit. Diese sehen sehr gut in Kombination mit anderen Steinen aus. Sie eignen sich eher für kleine Flächen, da man durch ihre unebene Oberfläche nicht sehr gut darauf gehen kann.

Klinkerpflaster: Auf ewig haltbar
Klinkerpflaster halten genauso lange wie Naturstein - jedenfalls, wenn Sie sich für sogenannte „geflammte“ Steine entscheiden, die eine leicht raue Oberfläche aufweisen.

Holz: Elegant und fußwarm
Holzdielen für die Terrasse sehen sehr edel aus, allerdings sollte man aufpassen: Man sollte keine Tropenhölzer verwenden. Eine gute Alternative ist Bambusholz. Das ist robust, vom ökologischen Standpunkt vertretbar und schön anzuschauen. Auch alte Eisenbahnschwellen oder Bohlen als Kombination mit anderen Materialien kombiniert, können auf der Terrasse eingesetzt werden. Da Holz fußwarm ist, hat man ein sehr angenehmes Gehgefühl.

Kunstrasenteppich: Immergrün und pflegeleicht
Auch Kunstrasen ist eine Möglichkeit. Schließlich ist dieser Terrassen Bodenbelag sehr robust und wetterfest: Er kann nicht verrotten und ist gleichzeitig schmutzabweisend. Gleichzeitig ist das Gehgefühl auf Kunstrasen sehr angenehm, da er trittelastisch ist. Auch ist Kunstrasen umweltfreundlich, da er sich problemlos recyceln lässt. Und wer denkt, Kunstrasen würde es nur in Grün geben, irrt sich: Er ist in vielen Farben erhältlich.