Terrassenheizung: Welches Modell ist für mich das richtige?

Eine Terrassenheizung schützt den Raucher vor Erkältungen und lässt laue lange Abende in angenehmer Atmosphäre noch länger werden.


Wozu ist eine Heizung auf der Terrasse gut? Diese Frage kann nur ein Nichtraucher stellen, doch auch für diese Gruppe ist eine Terrassenheizung ein sinnvolles Zubehör für den Haushalt, aber dazu später. Für den Raucher, der von seinem Laster nicht lassen kann, aber bereits verstanden hat, dass der Rauch in der Wohnung störend, belästigend und gesundheitsschädlich für seine Mitmenschen ist, stellt sich die Frage kaum. Der rauchende Mensch verbringt einen großen Teil auf der Terrasse, in der Regel unabhängig von den Außentemperaturen und oft in einer Kleidung, die dem Wetter nicht angepasst ist. Eine Terrassenheizung hilft dem ab und wird von jedem Raucher dankbar angenommen.

Die geheizte Terrasse – nicht nur für Raucher
Aber auch für denjenigen, der gerne mit Freunden an warmen Frühlingsabenden im Freien auf der Terrasse sitzt, ist eine Terrassenheizung sehr hilfreich. Der schöne Abend kann spielerisch und in einer rustikalen gemütlichen Atmosphäre verlängert werden.

Die Wahl der passenden Heizung für die Terrasse
Eine Terrassenheizung gibt es in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Brennstoffen zur Erzeugung der gewünschten Wärme. Die wohl ursprünglichste Form der Terrassenheizung ist die Feuerschale, also einer offenen Metallschale, in der Holz entzündet wird. Der Wirkungsgrad ist vergleichsweise gering, aber die Atmosphäre, die von einer Feuerschale ausgeht, ähnelt einem Lagerfeuer und ist sehr angenehm. Hinsichtlich der Heizwirkung effektiver, sind da schon der Feuerkorb oder der Außenkamin, die eine bessere Nutzung des Brennstoffes möglich machen. Wegen der Vorbereitungen und der langen Brenndauer sind diese Varianten für lange Abende auf der Terrasse und weniger für das kurze Raucherlebnis geeignet. Hierfür sind Gasgeräte, sei es als einfache Heizstrahler oder als aufwendige Heizpilze, die auch einer kleinen Gruppe von Menschen gleichzeitig Wärme spenden, die bessere Alternative. Die größte Bequemlichkeit, allerdings ohne das urige Erleben des offenen Feuers, bieten Terrassenheizungen, die elektrisch betrieben werden. Hier können je nach den Verhältnissen auf der Terrasse direkte Heizgeräte, bei denen eine Heizspirale durch den Strom erhitzt wird, oder Infrarotgeräte, bei denen die Strahlungsenergie für Wärme sorgt, zum Einsatz kommen.