Terrassensteine - Tipps zu Auswahl und Verlegen

Durch selbst verlegte Terrassensteine anspruchsvoll gestaltete Terrassen für Haus und Garten zu schaffen, erfordert eine gute Planung.


Terrassensteine schaffen nützliche, pflegeleichte Flächen und mit etwas Phantasie sollte es auch gelingen mit den verschiedenen Formen, Farben, Oberflächen und Verlegemustern jede Terrasse architektonisch anspruchsvoll zu gestalten.
Wer seine Terrasse selbst anlegt, kann einige Kosten für Arbeitslöhne sparen. Aber nur wenn Terrassensteine fachgerecht verlegt werden, wird man auch viele Jahre Freude an der Terrasse haben. Die Verlegung von Terrassensteinen erfordert zwar etwas Planung und handwerkliches Geschick, aber ein in Haus und Garten geübter Heimwerker kann sich eine fachgerechte Verlegung von Terrassensteinen durchaus zutrauen.

Planung
Die Verlegung von Terrassensteinen beginnt mit der Planung der Terrasse. Ehe man sich für einen bestimmten Terrassenstein entscheidet, sollte man sich Gedanken über die spätere Pflege, die sichere Nutzung ohne Rutschgefahr und Stolperkanten und nicht zuletzt die erwartete Optik machen. Sind dazu Entscheidungen getroffen, kann man mit der Auswahl der Terrassensteine beginnen.

Material
Terrassensteine gibt es als Keramikfliesen, Natursteinplatten, als Betonpflastersteine oder als Betonplatte. Jeder dieser Terrassensteine erzeugt eine andere Optik, hat andere Nutzungseigenschaften und erfordert unterschiedliche Untergründe und Verlegetechniken.
Fliesen ermöglichen kleine Kunstwerke auf dem Boden entstehen zu lassen. Mehrfarbige Fliesen oder ausgefallene Verlegemuster bieten dazu viele gestalterische Möglichkeiten. Natursteinplatten erzeugen eher rustikales Ambiente. Beton- und Pflastersteine wirken eher nüchtern. Durch den Einsatz farbiger Steine und ausgefallener Verlegemuster wird auch hier eine anspruchsvollere Optik erreicht.

Verlegung
Nicht erst bei der Verlegung von Terrassensteinen, sondern schon zur Vorbereitung des Untergrundes bzw. einer Bodenplatte muss ein ausreichendes Gefälle für einen problemlosen Abfluss von Wasser vorgesehen werden.
Zum Verlegen von Beton- oder Pflastersteinen wird eine gute Packlage aus Schotter, Split und einer Deckschicht aus Sand vorbereitet. An den Rändern sollte eine feste Einfassung des Unterbaus helfen, ein Abrutschen loser Ränder zu vermeiden. Beton- oder Pflastersteine werden von außen nach innen auf den glattgezogenen Sand aufgelegt und mit einem Gummihammer festgeklopft. Die Bearbeitung mit einer Rüttelplatte gibt Beton- und Pflastersteinen die letzte, nachhaltige Festigkeit.
Fliesen und Natursteinplatten werden auf einer Bodenplatte aus leichtem Beton in Mörtel verlegt oder auf Estrich verklebt. Zur Bearbeitung dieser Terrassensteine wird Spezialwerkzeug benötigt.