Testkunde werden als Nebenjob

Für gute Qualität von Dienstleistungen sorgen und gleichzeitig als Testkunde nebenberuflich dazuverdienen.


Um das Monatseinkommen ein wenig aufzustocken, bietet sich ein Nebenjob als Testkunde ideal an. Bei der Durchführung der Tests ist man in der Regel flexibel in der Zeiteinteilung und man kann selbst entscheiden, wie viele Testkäufe man übernimmt und in welchem Umkreis man arbeiten möchte. Neben dem Entgelt für die Testkäufe werden auch Fahrtkosten und eventuelle Auslagen für zu tätigende Käufe erstattet.

Als Testkunde registrieren lassen
Es gibt viele Testkaufinstitute, die überall in Deutschland Dienstleistungen überprüfen. Sie sind unter Stichwörtern wie „Testkauf“, „Mystery Shopping“ oder „Mystery Research“ im Internet leicht zu finden. Über diese Webseiten ist auch die Bewerbung als Testkunde möglich. Einige wenige Daten müssen in die Anmeldeformulare eingegeben werden, dann wird man in die Datei der Agentur aufgenommen. Wenn Testkäufe in der angegebenen Region anstehen, wird man über Email informiert, kann sich die Beschreibung und Anforderung des Auftrages anschauen und entscheiden, ob man diesen Job annehmen möchte. Manche Testkaufinstitute veröffentlichen auch fortlaufend in ihrem Portal die freien Testkäufe und registrierte Testkunden können sich dort nach dem Einloggen nach Auftragen umschauen und sich darauf bewerben.

Qualität der Dienstleistung überprüfen
Bei den Testkäufen geht es meistens darum, in einem Geschäft, einer Bank oder bei einem sonstigen Dienstleister unerkannt etwas einzukaufen oder sich beraten zu lassen, um festzustellen wie ein normaler Kunde behandelt wird. Auftraggeber für diese Untersuchungen sind die Geschäftsführungen, die so den Standard in ihren Abteilungen und Filialen überprüfen wollen. Ziel dabei ist es nicht, Mitarbeiter schlecht zu machen und zu bestrafen, sondern herauszufinden, wo Schulungs- und Fortbildungsbedarf besteht oder Änderungen der Produktpalette oder von Abläufen nötig ist. Manchmal müssen Tests auch telefonisch oder per E-Mail durchgeführt werden, wenn es darum geht, die Beratungskompetenz zu testen.

Keine Berührungsängste!
Wer als Testkunde unterwegs ist, darf keine Scheu vor Kontaktaufnahme haben und muss sich flexibel auf Situationen und Gesprächspartner einstellen können. Dabei ist aber kein besonderes Fachwissen oder übermäßige Anstrengung nötig, denn es soll ja ein durchschnittliches, normales Verkaufs- oder Beratungsgespräch angestrebt werden. Das nötige Grundwissen und spezielle Informationen zum Ablauf des Testkaufs erhält der Testkunde nach der Annahme des Auftrags mit den Briefingunterlagen und dem Fragenkatalog, den er nach Erledigung des Auftrages auszufüllen hat. Die Eingaben erfolgen dann online in entsprechende Formulare, die die Einzelheiten und den Ablauf des Testkaufs oder des Beratungsgespräches schildern. Dabei muss der Testkunde auch subjektiv seinen Eindruck wiedergeben, denn genau darum geht es ja beim Mystery Shopping.