Textverständnis: die besten Tipps zum Lesen lernen

Durch gezieltes Üben und einfache Lerntricks lässt sich dem Textverständnis schnell auf die Sprünge helfen.


Um etwa Texte schnell und gezielt zu erfassen und auch deren Sinn zu verstehen, braucht es einiges an Übung, um aus den einzelnen Buchstaben Wörter, aus diesen des weiteren Sätze und dann zusammenhängende Geschichten zu bilden. Aus diesem Grund ist es – vor allem für Leseanfänger – wichtig, langsam und genau zu lesen. Und zwar Wort für Wort und Satz für Satz. Wenn der erste Satz gemeistert ist, lässt sich der Inhalt schneller erfassen, indem man innehält und darüber nachdenkt, was man so eben gelesen hat und welchen Schluss man daraus zieht.

Einfach und schnell
Zu Beginn stellen kleine Zeitungsartikel oder Kurzgeschichten eine passende Plattform zum Üben dar. Um schnell und einfach einen Text in seinem Sinn zu erfassen, helfen einem die vorzufindenden Absätze. Nach jedem Absatz im Lesen stoppen und nachdenken, welche Informationen man aus dem eben gelesenen Text herausgenommen hat. Wenn die Informationen richtig erfasst sind, steht dem Weiterlesen des Textes nichts im Wege. Auf diese Weise geht man Absatz für Absatz an, solange bis sämtliche relevanten Informationen dem Text entnommen sind.
Fremdwörter lassen sich oft durch einfachere und verständlichere Worte ersetzen. Häufig lässt sich auch aus dem Text heraus erkennen, was ein solches Fremdwort bedeutet und in welchem Zusammenhang es benutzt wird.

Sinnzusammenhänge
Der Zusammenhang von einzelnen Sätzen und Absätzen trägt maßgeblich zum Textverständnis bei. Es hätte keinen Sinn einen Text zwar zu lesen, aber den Zusammenhang mit der Grundinformation und dessen Bedeutung nicht zu verstehen. Um dem vorzubeugen, sollte bei einem Problem bei der Aussage oder bei der Grundinformation eines Textes der Absatz erneut gelesen, von anderen Gesichtspunkten beleuchtet oder in seiner Art und Weise hinterfragt werden.
Um einiges schwieriger gestaltet sich das Textverständnis bei Texten, die ein bestimmtes Basis- oder Hintergrundwissen abverlangen (zum Beispiel technische Detaillierungen). Zum schnellen und einfachen Verstehen von solche Berichten sollte bei unbekannten Aussagen oder Fremdwörtern sofort inne gehalten beziehungsweise nachgefragt werden.
Durch das Formulieren eines Texten in eigenen Worten, lässt sich der Inhalt häufig leichter verstehen und wiedergeben. Durch diese Übung erhält man eine persönliche "Nähe" zum Gelesenen.

Textverständnis und seine Anwendung
Um sein Textverständnis zu trainieren, sind – vor allem am Anfang – solche Übungen unerlässlich. Diese Übungen lassen sich tagtäglich beim Lesen der Zeitung, von Werbenachrichten oder beim Surfen im Internet wiederholen und bestens trainieren. Informationsbepackte Sachbücher und mathematische Textaufgaben stellen dabei eine Herausforderung und sehr gute Übung dar.
Einfach beginnen zu lesen, Wort für Wort erfassen und Absatz für Absatz in Information und Zusammenhang analysieren und dem Textverständnis, auch bei schwierigen Texten steht nichts mehr im Wege.