Thermoblock - so funktioniert er

Mit einem Thermoblock ist es möglich Wasser zu erhitzen, das zum Beispiel für ein Kaffeegetränk benötigt wird.


In einem Thermoblock verläuft ein längliches Rohr, durch das kaltes Wasser gepumpt wird. Mit Hilfe von Elektrizität wird das Wasser in extrem kurzer Zeit sehr schnell auf eine sehr hohe Temperatur erhitzt. Um als Resultat eine Wassertemperatur zu erhalten, wie sie gewünscht ist, müssen die Rohrlänge, der Rohrdurchmesser sowie die Fließgeschwindigkeit des Wassers und die Heizleistung richtig aufeinander abgestimmt sein. Das lange Rohr, was bei hochwertigen Maschinen aus Kupfer besteht, ist zu einer Schnecke gebunden, da es sonst nicht praktikabel ist und einen zu großen Raum in Anspruch nehmen würde. Der Heizstab verläuft parallel zu dem schneckenförmigen Rohr. Das alles ist von einem massiven Aluminiumblock umgeben, daher stammt auch der Name Thermoblock.

Einige Vorteile, die einen Thermoblock auszeichnen

  • Ein Vorteil eines Thermoblocks ist, dass kein Kessel beheizt werden muss, sondern nur nach Bedarf geheizt werden kann. Daher geht das Aufheizen viel schneller als mit einer Kesselmaschine. Kalk kann sich aufgrund der hohen Temperatur nicht ablagern.
  • Ein weiterer Grund hierfür ist, dass das Wasser direkt nach dem Erhitzen abgelassen wird. Also muss das Gerät wesentlich seltener entkalkt werden als andere Heizgeräte. Das System eines Thermoblocks ist für eine dauernde Anwendung über einen langen Zeitraum ausgelegt. Das gesamte Wasserreservoir steht vollständig und jederzeit zur Verfügung.

Einige Funktionen, die ein Thermoblock zu bieten hat

  • Da das durchfließende Wasser erhitzt wird, kommt es in den meisten Fällen vor, dass die Maschine an sich oft heißer ist, als das erhitzte Wasser selbst. Wichtig ist, dass der Durchfluss des Wassers korrekt abläuft, damit das Wasser die gewünschte Temperatur erhält. Bei einem Durchfluss, der zu schnell ist, wird das Wasser nicht richtig erhitzt. Demnach wird das Wasser bei einem zu langsamen Durchfluss viel zu heiß. Nachteilig wirkt sich also ein unpassender Gegendruck des Pugs aus. Bei Kesselerhitzer gibt es keine Probleme aufgrund von Durchflussschwankungen. Sehr große Thermoblöcke können diese Schwankungen aber auch relativ leicht ausgleichen.
  • Es gibt auch die Möglichkeit das Heizgerät mit einem Leerbezug auszustatten, der das aufgeheizte Wasser wieder auf eine niedrigere Temperatur bringt. Ist die Temperatur wieder gesenkt, so sollte die Heizung erst wieder beim Bezug eingeschaltet werden.
  • Die Dampferzeugung für den Milchschaum, vor allem für eine große Menge Milchschaum, ist leider etwas langwierig. Der Grund hierfür liegt an dem relativ feuchten Dampf und dem wenigen Druck. Erzeugt wird der Dampf durch Wasserspritzer, die durch eine Pumpe in kurzen Stößen in den sehr heißen Thermoblock gespritzt werden. Durch die enorm hohe Temperatur verdampft das Wasser sofort und wird in Richtung Dampfwalze gelenkt.