Tiefes Peeling

Ein tiefes Peeling kann nicht nur bei Falten eingesetzt werden, sondern auch Aknenarben beseitigen.


Ein tiefes Peeling wird bei Aknenarben, Lichtalterungsmerkmalen und aktinischen Keratosen angewendet. Die Peelingsubstanz dringt etwa 0,6 Millimeter bis ins mittlere Stratum reticulare ein. Als Substanz wird für ein tiefes Peeling meist Phenolbis in einer Konzentration von 55 % eingesetzt. Diese führt zu einer Entzündung der Dermis und Epidermis, damit kommt es nach der Behandlung zu einer epidermalen Nekrose. Das vielversprechende Fazit der Methode ist, dass in der Dermis die Anzahl der elastischen Fasern zunimmt, die Hautstruktur wird verbessert, es kommt zu einer Hautstraffung und somit zur Reduzierung von Falten. Die Heilungsdauer ist mit zehn bis 14 Tagen recht lang und in den ersten sechs Tagen muss ein absoluter Sonnenschutz gewährleistet sein. Aufgrund der schweren Schädigung der Hautschichten ist das Risiko von Nebenwirkungen, wie Narben erhöht.