Tiermasken: Ganz einfach selbst gebastelt

Was tun an grauen Winterabenden oder wenn das Karnevalskostüm vom Vorjahr kneift: Basteln Sie Tiermasken mit Pappe, Watte und Fantasie!


Soll die nächste Karnevalsparty oder das Geburtstagsfest der Kinder etwas ganz Besonderes werden? Wie wäre es, wenn sich die großen oder kleinen Gäste mit selbst gebastelten Tiermasken ein eigenes, fantasievolles Kostüm gestalten? Das Basteln von Tiermasken geht ganz einfach und ist ein Spaß, nicht nur für Karneval, sondern auch für Kindergartengruppen oder Theateraufführungen. Ob Tiger, Bär oder Maus – der Fantasie sind beim Basteln keine Grenzen gesetzt.

Wie aus einem Stück Papier ein Tiger wird

  • Man braucht zum Basteln hübscher Tiermasken nur ein Stück dünnen, biegsamen Karton oder ein Blatt stärkeres Papier, eine kleine Bastelschere und ein Gummiband. Ob Katze, Hund, Huhn oder Fledermaus – fast alles eignet sich für hübsche Tiermasken. Im Internet gibt es auch Vorlagen für Tiermasken, aber besser ist es noch, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und kreativ zu werden. 
  • Eine einfache Silhouette des Tierkopfes mit zwei Kreisen in Höhe der Augen ist schnell gezeichnet. Sie kann dann einfach ausgeschnitten und umgedreht werden, damit die vielleicht unschön geratenen Striche auf der Rückseite nicht mehr zu sehen sind. Kleinere Kinder sollten sich beim Ausschneiden von einem Erwachsenen helfen lassen. Denn um die Löcher für die Augen auszuschneiden, muss man noch einmal am Kopf Maß nehmen. Eine andere Person kann dann die Kreise in Höhe der Augen falls nötig noch anders einzeichnen oder vergrößern. Dabei sollte man aber vorsichtig mit dem Stift sein. 

Kreativ werden mit Rüssel und Haaren

  • Auch beim Ausschneiden der Löcher bedarf es noch etwas Geschicks. Ist das geschafft, müssen nur noch an den Seiten kleine Löcher mit der Schere für das Durchfädeln des Gummibandes geschnitten oder mit einem Locher gestanzt werden. Jetzt wird das Gummiband zugeschnitten. Dazu legt man es um den Kopf, bis es leicht gespannt ist. Es sollte dabei aber nicht zu eng oder gar unbequem sitzen. In der passenden Größe wird das Band jetzt abgeschnitten und mit einem Knoten seitlich in den dafür ausgestanzten Löchern befestigt. 
  • Jetzt kommt der kreative Teil, wenn Sie Tiermasken basteln: Die hübsche Seite der Maske kann nun bunt bemalt werden, entweder mit Wasserfarben oder mit Buntstiften, Filzstiften oder Wachsmalstiften. Zum Schluss lassen sich je nach Tierart noch lustige Effekte erzielen. Zum Beispiel kann man mit Besenhaaren der Katze einen Bart verpassen oder mit aufgeklebter und durch Wasserfarben eingefärbte Watte Fell darstellen. Oder bekommt der Elefant durch den alten Staubsaugerschlauch noch einen Rüssel?