Tierpatenschaften - eine finanzielle Hilfe für ihren Lieblings-Zoo

Wer eine Patenschaft für ein Zoo-Tier übernimmt, kann so einen finanziellen Beitrag zu einer besseren und artgerechteren Tierhaltung leisten.


Zoo-Fans, die nicht genug von den unterschiedlichsten Tieren bekommen können, haben die Möglichkeit aktiv etwas für ihren Lieblingszoo zu tun. Die Tierparks haben nämlich häufig nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung um die Anlage optimal in Schuss zu halten und den Bedürfnissen aller Tiere gerecht zu werden. Aus diesem Grund sind Sie auf freiwillige Spenden angewiesen. Eine etwas andere Möglichkeit, die mittlerweile auch sehr verbreitet ist, ist das Modell der Tier-Patenschaften.

Die Bedeutung einer Patenschaft
Bei einer Tier-Patenschaft kann man sich zunächst ein Tier aussuchen, das Lieblingstier beispielsweise. Für dieses Tier zahlt man schließlich einen bestimmten Betrag für eine festgelegte Zeit. Dieses Geld wird ausschließlich für die Haltungskosten dieser Tierart beziehungsweise dieses Tieres aufgewendet. Meist wird eine Patenschaft für ein Jahr, kann aber auch für mehrere Jahre, abgeschlossen werden. Der Pate erhält einen Patenbrief und meist existiert eine Tafel, worauf alle Paten namentlich aufgelistet sind. Diesen Geldbetrag kann man außerdem als Spende von der Steuer absetzen. Der zu zahlende Geldbetrag wird für jede Tierart vom Zoo festgelegt. Patenschaften für kleinere Tiere, beispielsweise Vögel, sind oft schon für 50 Euro jährlich möglich. Bei größeren Tieren können es schon mal 200 bis 300 Euro sein.

Vorteile für Paten
Wenn man eine Patenschaft übernommen hat, bieten die Zoos als Dankeschön diverse Vergünstigungen oder Zusatzleistungen an. So kann man zum Beispiel ein Abo für ein Zoo-Magazin bekommen, wenn der betreffende Zoo eines heraus gibt. Üblich ist auch, dass man Freikarten für den Zoo erhält, je nach Patenschaftsbeitrag eine bestimmte Anzahl Tageseintrittskarten oder sogar eine Jahreskarte.

Tierfreundlichere Alternativen zu Zoo-Patenschaften
Pate werden kann eigentlich jeder, solange der Betrag gezahlt werden kann. Da die Zoos auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind stellt es für sie eine gute Einnahmequelle dar, um die notwendigen Haltungsbedingungen einhalten zu können. Um dafür zu werben, werden häufig Argumente benutzt, die diese Patenschaft als einen Beitrag zum Arten- und Naturschutz darstellen. Man sollte sich jedoch gut überlegen, ob es wirklich nötig ist, solche unnatürlichen Einrichtungen, wie Zoos finanziell zu unterstützen, in denen wilde Tiere trotz aller Bemühungen eben doch unter unnatürlichen Bedingungen festgehalten werden. Wer sich für Tiere einsetzen will, kann sein Geld auf anderen Gebieten sinnvoller nutzen. Wenn man doch gerne eine Patenschaft übernehmen möchte, ist es immer noch besser dies bei Tierparks, die lediglich einheimische Arten beherbergen, zu tun. Eine noch sinnvollere Möglichkeit ist es, bei Tierheimen eine Patenschaft zu übernehmen.