Tolle Bilder machen - eine Anleitung vom Profii

Die Leidenschaft tolle Bilder machen zu wollen, lässt Sie die Erfolge von Profi-Fotografen erreichen und das Wissen um Kameratechnik und Bildgestaltung!


Tolle Bilder machen wie ein Profi-Fotograf - das ist selbst Anfängern möglich. Allerdings setzt die Fähigkeit, tolle Bilder machen zu können, zunächst eine Auseinandersetzung mit den Grundregeln der Fotografie voraus. Dazu gehört immer, dass man sich mit den technischen Möglichkeiten der verwendeten Kamera auskennt. Im ersten Schritt, um selbst tolle Bilder machen zu können, empfiehlt sich mithin das Studium der Gebrauchsanweisung. Nur wer alle Funktionen seiner Kamera kennt, kann diese auch hinsichtlich ihres gestalterischen Potentials einsetzen. Tolle Bilder machen - das hat wenig damit zu tun, einfach auf den Auslöser zu drücken. Tolle Bilder machen kann man in der Regel nur, wenn man sich zuvor Gedanken über die Einstellungen der Kamera im Zusammenspiel etwa mit den Lichtverhältnissen und dem Standort des zu fotografierenden Objekts gemacht hat.

Ein gutes Foto ist kein Zufallsprodukt, sondern Fotokunst!

  • Nachdem man die Grundfunktionen einer Kamera, nämlich Blendeneinstellung, Bildschärfe, Weißabgleich und Blitzfunktion, theoretisch beherrscht, gilt es diese Einstellungen spielerisch in der Praxis auszuprobieren.
  • Die jeweiligen Foto-Ergebnisse zeigen an, welche Funktion in welchem Modus wie reagiert. Speziell bei Porträt- und Landschaftsaufnahmen, die oft eine längere Belichtungszeit bedingen, ist der Einsatz eines Fotostativs sinnvoll. Dadurch lässt sich das Verwackeln der Aufnahmen reduzieren.
  • Letztlich ist ein sicherer Stand das A und O beim Fotografieren. Angewinkelte Arme und leicht ausgestellte Beine sowie die richtige Haltung beziehungsweise der richtige Blickwinkel auf das zu fotografierende Objekt – all dies sind notwendige Kriterien für ein gutes Foto. Auch im Rahmen von Fotoausstellungen erhalten Anfänger hierzu viele neue Eindrücke und Anregungen.

Wichtige Einstellungen: Blende, Bildschärfe, Weißabgleich, Blitzfunktion!

  • Wie kann man tolle Bilder machen, die weder zu hell noch zu dunkel geraten? Über den ISO-Wert lassen sich schlechte Lichtverhältnisse manipulieren. Bei der ausschließlichen Verwendung eines integrierten Blitzes sollte man nah am Objekt stehen, da dieser hinsichtlich seiner Reichweite auf wenige Meter begrenzt ist.
  • Bei Porträtaufnahmen sollte der Hintergrund möglichst neutral gewählt sein, um störende Raumdetails auf dem Foto zu umgehen. Da es generell nicht "die" Position beim Fotografieren gibt, erreicht man mit Positions- und Perspektivwechseln sehr überraschende Ergebnisse, und zwar mit einer weitaus interessanten Bildaufteilung und einem Mehr an Bildspannung.
  • Also hocken oder legen Sie sich auch mal hin beim Fotografieren! Wer bei starkem Sonnenlicht die feinen Strukturen eines Hellbereichs fotografisch einfangen will, der erreicht dies mittels Unterbelichtung.
  • Das heißt: Man wählt eine Blendeneinstellung im Wert von -1. Übrigens: Es hat sich bewährt, auf einer Fotopirsch immer eine Ersatzspeicherkarte beziehungsweise einen Ersatzfilm und einen zusätzlichen Akku dabei zu haben.