Tollwut - Auch auf den Menschen übertragbar

Bei der Tollwut handelt es sich um eine Krankheit, die meist durch den Speichel eines kranken Tieres übertragen wird. Eine Impfung ist auch hier sinnvoll!


In Deutschland können Füchse, Dachse und Marder mit dem Tollwut Erreger infiziert sein. In Amerika hingegen sind eher Waschbären, Stinktiere oder auch Fledermäuse von der Krankheit betroffen. Ganz selten kann sich auch der Mensch mit Tollwut infizieren, wenn sich der Hund oder die Katze angesteckt haben und der Erreger durch den Biss eines infizierten Tieres in den Organismus des Menschen gelangt.

 

Inkubationszeit
Die Inkubationszeit von Tollwut, damit ist die Zeit zwischen Ansteckung bis Ausbruch der Krankheit gemeint, beträgt normalerweise drei bis acht Wochen. In seltenen Ausnahmefällen kann sie auch mal weniger als neun Tage oder sogar mehrere Jahre betragen. Die Dauer hierbei hängt stark von der Virusmenge und der Entfernung der Bisswunde zum Gehirn ab. Sollte man beispielsweise von einem an Tollwut erkrankten Tier am Kopf gebissen werden, ist die Inkubationszeit natürlich wesentlich kürzer als wenn der Biss am Arm oder am Bein erfolgt.
Bei Verdacht einer Ansteckung mit Tollwut muss sofort das Gesundheitsamt informiert werden. Allerdings treten in Deutschland nur ein bis drei Fälle pro Jahr auf. In ganz Europa wurden in den letzten Jahren jährlich nicht mehr als 30 Fälle von Tollwutinfektionen bekannt.

 

Tollwut Symptome
Die Symptome von Tollwut äußern sich im Vorstadium durch häufiges Fieber, Brennen, Jucken und eine stärke Schmerzempfindlichkeit im Bereich der Bisswunde. Uncharakteristische Beschwerden wie Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen können ebenfalls auftreten. Die Symptome von Tollwut breiten sich auch über die Nervenbahnen aus. Sie verursachen Unruhe, Krämpfe der Schlundmuskulatur, Angstgefühle und abwechselne Gemütszustände von aggressiver und depressiver Stimmung. Ein weiteres Tetanus-Symptom ist die Hydrophobie - Angst vor Wasser, welche schon alleine durch eine optische oder akustische Wahrnehmung von Wasser Unruhe und Krämpfe auslöst. Später fällt der Patient ins Koma. Dann lassen zwar die Krämpfe nach, diese werden aber durch fortschreitende Lähmungen ersetzt, die zum Tod führen können.

 

Impfung ist wichtig!
Wenn die Tollwut unbehandelt bleibt, führt sie in der Regel immer zum Tod. Weltweit ist nur ein einziger Fall von einem jungen Mädchen bekannt, das ohne Impfung die Krankheit überlebte. Was allerdings zum Überleben des Mädchens führte, ist bis heute unklar.