Tränendes Herz: Hinweise für die Zucht

Zu jedem schönen Bauerngarten gehört tränendes Herz, die Anzucht dieser Bauerngartenpflanze ist ganz einfach und erfordert wenig Aufwand.


Das tränende Herz ist eine sehr alte Bauerngartenpflanze. Bis heute kann man sich ein Staudenbeet ohne tränendes Herz nicht vorstellen. Die Zucht ist recht einfach und wenn einige Dinge beachtet werden, dann hat man viele Jahre Freude an dieser Pflanze.

Tipps zur Anzucht für die Pflanze

Die Zucht des tränenden Herzens ist auf verschiedene Weise möglich. Eine Form wäre die Anzucht aus Samen zu probieren. Das ist zwar langwierig und es dauert auch eine Weile, bis sich die erste Blüte zeigt, aber es lohnt sich. Ist es nicht faszinierend, wenn man sieht, wie aus einem kleinen Samenkorn eine so schöne Pflanze wird, die zudem auch noch blüht. Gerade mit Kindern sollte man das unbedingt einmal ausprobieren. Die Samen bekommt man in gut ausgestatteten Gartenbaubetrieben. Aber auch bei einem Samenhändler im Internet kann man sie erwerben. Der günstigste Zeitpunkt für die Aussaat ist von Dezember bis Februar. Dafür reichen kleine Blumentöpfe aus. Der Samen wird ausgelegt und mit ein wenig Erde abgedeckt. Wichtig ist, dass die Erde nicht austrocknet. Ein Sprühgerät ist hier sehr hilfreich, da es die Erde beim Gießen nicht fortschwemmt. Die Töpfe sollten bis zum Auflaufen des Saatgutes auf einer warmen Fensterbank stehen. Zeigen sich die ersten Blätter, dann werden sie an einen kühleren Ort gestellt. Vor dem Auspflanzen in den Garten sollten die zarten Pflanzen abgehärtet werden. Das bedeutet, dass sie tagsüber an einem geschützten Platz auf der Terrasse stehen. Nachts müssen sie aber unbedingt wieder in die Wohnung geholt werden. Wenn dann die Nachtfröste vorbei sind, pflanzt man sie in den Garten. Sie werden kräftig wachsen und im nächsten Jahr kann man sich an den ersten Blüten erfreuen.

Preiswerte Alternative für die Zucht

Es gibt viele Gärtnereien, die die Pflanze tränendes Herz anbieten. Dort kann man sich auch aussuchen, welche Farbe man haben möchte. Es gibt sie in verschiedenen Rosatönen und auch ganz edel in weiß. Wenn man im Winter in ein Gartencenter geht, dann bekommt man Restbestände sehr preiswert. Dann sollte man allerdings die Pflanze nicht sofort auspflanzen. Sie fühlt sich wohler in einem kalten Raum. Der braucht auch nicht hell sein.
Wenn man das Glück hat und in der Nachbarschaft Gartenfreunde wohnen, die ein tränendes Herz in ihrem Garten haben, dann ist die Zucht sehr einfach. Die Staude wächst in jedem Jahr und es ist gut, wenn sie hin und wieder abgestochen wird. Da fällt bestimmt ein Stück für den eigenen Garten ab.