Träume deuten und tiefere Bedeutungen entschlüsseln

Der Mensch hat pro Nacht mehr als 100 Träume. An den größten Teil dieses geistigen Freiflugs erinnert man sich am nächsten Morgen zwar nicht, aber die Neugier des Phänomens bleibt dennoch ungebrochen. Das Schöne ist, dass auch Sie unter Beachtung einiger Grundsätze, Träume deuten können.


Der Psychoanalytiker Sigmund Freud würde sagen, dass im Traum das "Es" die Macht übernimmt und Sie durch verschiedene Fantasien manövriert. Dabei weiß dieses "Es" manchmal mehr über Sie und Ihre Umwelt, als Sie im wachen Zustand je erfahren können. Genau hier setzt die Traumdeutung an. Was sagen Träume über Ihre persönlichen Befindlichkeiten aus und wie sind sie zu erklären?

Freud und das Festhalten des Trauminhalts

  • Freud war einer der Ersten, der sich mit dem Phänomen des Traums auseinandergesetzt hat. Für ihn sind Träume keine reinen Hirngespinste, sondern eine Kommunikationsform. In ihnen werden Verlangen und andere Informationen mitgeteilt.
  • Da Träume recht flüchtig auftauchen, sollten Sie versuchen den Inhalt gleich "im Bett" zu notieren. Nur dann schaffen Sie eine Grundlage, diese Träume deuten zu können.
  • Für das Festhalten dieser Impressionen sollten Sie immer etwas zu Schreiben in der Nähe Ihres Gemachs griffbereit halten. Sie müssen sich dann kurzzeitig zum Wachbleiben zwingen, um die Eindrücke schriftlich zu konservieren.

Träume deuten mit Hilfe von Symbolen

  • Wie von selbst werden Sie sich dabei auf die wichtigsten Aspekte des Traums beschränken. Symbole sind für den Träumenden dann von enormer Wichtigkeit und können auch über mehrere Tage starke Emotionen im Träumenden auslösen.
  • Viele Menschen haben Hauptmotive, die Sie ständig in den Träumen antreffen. Wenn Sie beispielsweise im Traum ertrinken, haben Sie möglicherweise Angst, von nicht handhabbaren Gefühlen überwältigt zu werden. Träume von Schränken fragen Sie hingegen: Was habe ich bisher alles weggesteckt? Der freie Fall von einer Klippe kann hingegen Ihre symbolisierte Suche nach einer Herausforderung darstellen.

Träumen nachspüren und Inhalte filtern

  • Mithilfe Ihrer Notizen können Sie Ihre Träume deuten, nachdem Sie selbige über einen Zeitraum von sieben Tagen beobachtet haben. So finden Sie heraus, ob sich bestimmte Traumelemente wiederholen und in den Vordergrund rücken. Dann ist die Grundlage für das Träume deuten geschaffen.
  • Um nun Ihre Träume deuten zu können, sollten Sie sich in Anleitungen zur Traumdeutung in Büchern oder auf Internetseiten einlesen. Dabei sollten Sie nicht den Fehler begehen und die Symbole losgelöst von jeglichem Kontext deuten. Wenn Sie von Eiern träumen, muss das nicht heißen, dass Sie bald ein Kind bekommen. In orientalischen Kreisen sind Eier sogar ein Symbol des Todes.