Tragesack Glückskäfer: Erfahrungsbericht

Der Tragesack Glückskäfer erleichtert den Alltag schon sehr, weil man viel schneller und flexibler ist, da man nicht von einem großen Kinderwagen eingeschränkt wird.


Mit dem Tragesack Glückskäfer erübrigen sich Probleme wie, dass man schlecht in die Geschäfte rein kommt, oder ins Schwitzen kommt, weil man den Kinderwagen durch den tiefen Schnee schieben muss. Man trägt sein Kind immer am Körper, was wissenschaftlich bewiesen, die Eltern-Kind-Bindung vertieft. Zu dem kann es nicht passieren, dass sich fremde Leute am Kinderwagen vergreifen, was für viele Eltern ausschlaggebend ist, oder das jemand ohne zu fragen das Baby berührt, wozu sich leider viele Menschen hinreißen lassen, denn niemand wird in die Nähe oder unter die Jacken der Eltern greifen, die man meist über dem Kind, welches sicher im Tragesack Glückskäfer sitzt, geschlossen trägt.

Nicht nur positive Aspekte

Durch die dauerhafte Sitzposition des Babys kann es zu Problemen in der Entwicklung der Wirbelsäule und der Hüfte kommen, da alles noch sehr weich ist und sich erst zusammen mit der Muskulatur aufbauen und stärken muss. Deshalb muss eine geeignete Trageposition im Tragesack Glückskäfer ausgewählt werden für längere Spaziergänge oder Einkäufe.
Des Weiteren ist es für eine Person schwierig Ämtergänge, Einkäufe und andere Erledigungen zu schaffen ohne durch das zusätzliche Gewicht des Kindes Schmerzen im Halswirbelbereich, Brustwirbelbereich oder Lendenwirbelbereich zu bekommen. Zu dem trägt man nicht nur das zusätzliche Gewicht des Kindes sondern kann die Besorgungen nicht wie gewohnt in das Körbchen des Kinderwagens legen, sondern muss auch dies tragen. Das Kind hat keine Bewegungsfreiheit und ist mit dem Gesicht stets sehr nahe am Körper der Eltern, wobei man aufpassen muss, dass die Atmung des Babys nicht behindert wird.

Worauf man beim Kauf achten muss

Bevor man sich für den Kauf entscheidet, sollte man vorerst testen ob man auch alleine das Tuch umbinden kann, da es sehr lang ist und daher auch mal schnell im Dreck schleifen kann.
Man sollte darauf achten, dass man beim Anlegen des Tuches den Raum so groß lässt, dass das Baby genügend Sauerstoff bekommt, aber dennoch sicher und fest am Körper befestigt ist. Der Tragesack Glückskäfer ist bereits ab dem ersten Lebenstag anwendbar.