Transdanubien - ein Reiseführer

In den drei Landesregionen von Transdanubien fasziniert das spannende Reiseland Ungarn mit sehenswerten Kultur-Highlights und zahlreichen Naturerlebnissen


Transdanubien ist den meisten Menschen unbekannt. Dass Transdanubien zu Europa zählt, wissen somit auch nur Wenige. Geografisch sind damit drei ungarische Landesteile aufgerufen, und zwar West-, Mittel- und Süd-Tansdanubien sowie Teile der Komitats Pest. Die Republik Ungarn besteht aus 19 Komitaten (Verwaltungsbezirken) und der Hauptstadt Budapest, dem "Paris des Ostens". In der Region Transdanubien liegen neun Komitate. Dazu zählen: Baranya, Fejér, Györ-Moson-Sopron, Komárom-Esztergom, Somogy, Tolna, Vas, Veszprém und Zala.

Jenseits der Donau: der Westen und die Mitte Ungarns
Ungarns westlich gelegene Landesregion grenzt an die Slowakei, Österreich, Slowenien und Kroatien. Sie setzt sich aus den Komitaten Györ-Moson-Sopron, Zala und Vas zusammen. Ihr Einzugsgebiet reicht von der Donau bis zur Drau und vom Neusiedler See bis zum Balaton. In der Nähe der Alpenausläufer liegt die Weinstadt Sopron. Sie ist umgeben von reizvollen Kiefernwäldern und Hügellandschaften, den Lövérek-Bergen. Des Weiteren zählen Szombathely, mit der größten Barockkirche Ungarns und Györ, die sechstgrößte Stadt des Landes, zu attraktiven Zielen, um in schöner Weinlandschaft sehenswerte Baudenkmäler kennenzulernen. Beliebt ist der Kurort Bad Bük als Heil- und Thermalbad. Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten ergeben sich über Wassersport, Wandern, Angeln und Reiten. In der mittleren Landesregion, die westlich von Budapest und nördlich vom Balaton liegt, sind Kirchen, Burgen und archäologische Fundstätten zu bestaunen. Geprägt durch das Bakony-Gebirge, finden sich hier herrliche Buchenwälder, wild-romatische Landschaften, Seen und Bäche. Der Ort Csákvár ist bekannt für das Schloss Esterházy, Martonvásár für das Beethoven-Museum im Schloss Brunsvick und Herend für das dort hergestellte, gleichnamige Porzellan. Der Velence See, gelegen zwischen Budapest und dem Plattensee, bietet Badeurlaubern und Segelsportlern manchen Freizeitspaß.

Eine der schönsten Regionen: Ungarns Süden

Süd-Transdanubien liegt zwischen der Donau und dem Grenzfluss Drau. Hohe Wälder und weite Ebenen, idyllisch gelegene Burgen, Dörfer und Weinberge ziehen Reisende in ihren Bann. In der Kleinstadt Kaposvár steht die Liebfrauenkirche, seit 1993 ein bischöflicher Dom. Die Tropfsteinhöhle von Abaliget verheißt Besuchern eine heilklimatische Wirkung. Ein Muss für Naturliebhaber: Gemenc, der schönste Auwald der Donau. In der Region Süd-Transdanubien finden Urlauber im Mecsek-Gebirge Erholung. In ursprünglicher Natur kann man dort saubere Luft und herrliche Wanderwege genießen.