Trauerworte - pietätvoll kondolieren

Sätze, die Sie beim pietätvollen Kondolieren sagen können, ohne dass sich das Gegenüber auf den Schlips getreten fühlt.


Pietät bedeutet wörtlich übersetzt „Frömmigkeit“. Es soll Ausdruck der Achtung sein und den Respekt wiederspiegeln. Sehr oft in unserem Leben müssen wir kondolieren und wissen nicht, was wir sagen oder schreiben sollen.

Es ist wichtig, wie Sie zu dem Verstorbenen und den Hinterbliebenen stehen
Die richtigen Trauerworte zu finden ist nicht leicht in einer solchen Situation. Sind Sie mit dem Verstorbenen oder den Hinterbliebenen verwandt oder sehr gut bekannt, reicht selbstverständlich keine Karte. Eine Karte schickt man jemandem, dem man nicht sehr nahe stand, aber dennoch sein Mitgefühl ausdrücken möchte. Nehmen Sie eine vorgedruckte Karte, schreiben Sie ein paar persönliche Zeilen oder suchen sich einen angemessenen Trauerspruch heraus. Und am Ende leserlich mit Ihrem Namen unterschreiben. Kennen Sie den Verstorbenen näher, ist ein Bild ebenfalls eine sehr schöne Geste. Persönliche Trauerworte sollten nicht fehlen, wenn man mit dem Verstorbenen nicht nur flüchtig bekannt war. Wenn Sie nicht wissen, was sie sagen sollen, hilft es auch, sich ein paar Worte im Vorfeld zurechtzulegen. Eine stille Umarmung, statt Trauerworte, können den Hinterbliebenen ebenfalls eine Stütze sein. Dies ist jedoch nicht angebracht, wenn Sie den Trauernden nicht wirklich gut kennen.

Verwenden sie keine Worthülsen, wenn Sie kondolieren
Vermeiden Sie unbedingt die typischen Sätze, dass das Leben weitergeht und es dem Trauernden mit etwas Abstand wieder besser gehen wird. Der Hinterbliebene hat in dem Moment der Trauer nicht die Weitsicht und erkennt nicht, dass etwas Wahres an den Sätzen ist. Jede Trauer verblasst und natürlich wird man auch ohne den Verstorbenen weiterleben – wenn man jedoch „frisch trauert“, bedeutet das für einen persönlich zunächst das Weltende und unsagbaren Schmerz. Sagen Sie eher Sätze, wie: „Die Hoffnung hat einen großen Bruder, er heißt Erinnerung!“

Die Trauer ist wichtig für den Menschen um Abschied zu nehmen
Sie dürfen ebenfalls nicht schlecht über den Verstorben reden, auch wenn ihnen zu Lebzeiten nichts Gutes widerfahren ist. Mit dem Tod wird über so etwas geschwiegen. Im Mittelpunkt für die richtigen Trauerworte steht der Trauernde. Jeder Mensch geht anders mit dem Tod um. Bitte denken Sie daran, dass dieser Mensch die Zeit benötigt, auf seine eigene Art und Weise mit dem Verlust umzugehen. Der Trauernde muss einen Weg finden mit seinem neuen Leben zurechtzukommen.

Ehrlichkeit statt Stillschweigen
Aus Angst das Falsche zu sagen und deshalb lieber nichts zu sagen, ist keine gute Möglichkeit, da Sie dadurch Desinteresse suggerieren. Reden Sie lieber offen mit dem oder den Hinterbliebenen, seien Sie ehrlich und sprechen Sie aus, dass Sie sich in solchen Situation befangen und unwohl fühlen. Trauernde werden es Ihnen nachfühlenn und Ihnen für die Ehrlichkeit dankbar sein. Wissen diese doch wohl am besten, dass dieses Leid nicht in Worte zu fassen ist.