Traumprinz in Farbe - eine Filmkritik

Der Zufall spielt Schicksal und führt die Richtigen zueinander – Über eine Redakteurin, die im Fotogeschäft die Liebe ihres Lebens findet


Wer an die große Liebe glaubt, ist davon überzeugt: Es lohnt sich, darauf zu warten, dass der / die Richtige kommt. Und bis dahin, keine Kompromisse. Was gibt es Schöneres, als an einem entspannten Abend zuzuschauen, wie sich dieser Traum erfüllt, selbst, wenn es nur im Film geschieht. Wenn man einen DVD-Abend mit einer leichten Liebeskomödie verbringen will, in der am Ende das Glück lacht, sollte man Traumprinz in Farbe sehen. Der im Jahre 2003 erschienene TV-Movie bietet hier beste Unterhaltung.

Die Redakteurin und der Traum der großen Liebe
Clara lässt sich nicht beirren. Die 30-jährige Redakteurin glaubt an die einzig wahre Liebe, jene Mischung aus harter Schale und zärtlichem Kern, die den Traummann ausmacht. Die Versuche ihrer Schwester, Clara mit dem Architekten Leonard zu verkuppeln, scheitern kläglich. Da helfen keine Rosen und keine Einladungen zum Essen. Dann geschieht es, ganz zufällig. Im Fotoshop will Clara ihre Fotos abholen, bekommt aber die falschen ausgehändigt. Die Verpackung ist an Sie ausgestellt, aber darin stecken die Fotos eines Anderen. Und er ist es! Der attraktive Restaurator Ben ist der Traumprinz in Farbe, auf den sie gewartet hat. Clara versucht ihn aufzuspüren, aber es passiert Allerhand, bis die beiden zusammen kommen.

Leichte Unterhaltung mit Happy End
Traumprinz in Farbe, als TV-Movie auf SAT.1 erstmalig zu sehen, ist erst mit zunehmender Bekanntheit seiner Hauptdarstellerin Sophie Schütt populärer geworden. Das mag an der leichten Handlung des Films liegen. Die einzelnen Figuren sind allesamt unkomplizierte Charaktere, die den üblichen Klischees entsprechen: Er und Sie, die glücklichen Liebenden; Claras Chefin, als distanzierte, kalte Frau; der erfolglose Nebenbuhler; die nette Schwester, die als liebevolle Kupplerin versucht, Claras Single-Dasein ein Ende zu setzen. Sie geraten in verstrickten Situationen, die zwar chaotisch und verwirrend sind, deren Ausgang aber vorhersehbar bleibt. Alles in Allem: Eine leichte, fröhliche Liebesgeschichte, die rein zur Unterhaltung dient. Traumprinz in Farbe ist genau das Richtige, wenn es Mal ein einfacher Film sein soll, um sich zurück zu lehnen, ohne großartig über die Handlung nachzudenken zu müssen.