Trennungsjahr überstehen - So kommen Sie durch die schwierige Zeit

Nach einer langen Zeit zu zweit ist es nicht immer leicht, das Trennungsjahr überstehen zu können, doch aufgeben kommt nicht in Frage! Versuchen Sie sich, mit der Trennung auseinanderzusetzen, Trauer zuzulassen und wieder nach vorn zu blicken. Und wer weiß: Vielleicht finden Sie erneut zueinander. Wenn nicht, heilt die Zeit bekanntlich alle Wunden.


Ist man derjenige, der aus einer Ehe oder Langzeitbeziehung ausbricht, hat man es nach einer kurzen Umgewöhnungsphase meist leichter als derjenige, der verlassen wurde. Oftmals steckt sogar ein neuer Partner an der Seite des oder der Ex hinter der Trennung und quälende Bilder davon machen es einem alles andere als leicht, das Trennungsjahr zu überstehen.

Trauer zulassen und Mut finden

  • Das Ende einer Beziehung und den damit verbundenen Verlust des Partners verarbeitet die Seele oftmals genauso, als wäre ein geliebter Mensch gestorben. Anders als bei "echten" Trauernden reagiert die Umwelt jedoch oftmals nach kurzer Zeit mit wenig Verständnis auf Tränen und Zurückgezogenheit.
  • In diesem Fall ist es wichtig, einen echten Freund, eine gute Freundin oder ein Familienmitglied zu haben, dem Sie jederzeit das Herz ausschütten können und mit dessen Hilfe Sie das Trennungsjahr überstehen werden. Sprechen Sie mit dieser Person offen über alles, was Sie bedrückt - oft hilft bereits ein anderer Blickwinkel, um die Situation neu zu beurteilen.
  • Die vertraute Person wird mit Ihnen trauern, Ihnen jedoch auch im rechten Moment den Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben weisen. Denn genauso wichtig, wie es ist, die Trauer um die verlorene Beziehung zuzulassen, ist es wichtig, neuen Mut zu fassen und das Leben wieder anzugreifen.

Kinder einbinden und stützen

  • Haben Sie Kinder, leiden diese ebenso unter dem Auszug des einen Elternteils wie Sie unter dem Verlust Ihres Partners. Versuchen Sie in diesem Fall, Ihren Kindern nicht allzu sehr zu zeigen, wie schwer es Ihnen fällt, das Trennungsjahr zu überstehen.
  • Ihr Kind braucht nun vor allem Stabilität und die müssen Sie ihm geben. Ist Ihr Kind schon etwas älter, dürfen Sie gern mit ihm über die Situation sprechen und selbst kleinen Kindern müssen Sie die neue Situation liebevoll und kindgerecht erklären. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es in keinem Fall Schuld an der Trennung ist.
  • Egal, wie verständnisvoll aber zum Beispiel eine Teenager-Tochter reagiert, sollten Sie trotzdem Ihre eigenen Probleme mit einem Erwachsenen besprechen. Auch ein Psychologe oder eine Selbsthilfegruppe kann helfen, das Trennungsjahr überstehen zu lernen, und schon bald werden Sie feststellen, dass das Leben auch Singles und Alleinerziehenden eine Menge zu bieten hat.