Triberg im Schwarzwald - ein Reiseführer

Triberg im Schwarzwald hat neben Deutschlands höchsten Wasserfällen, die über 163 Meter in die Tiefe stürzen, auch noch viele weitere sehenswerte Orte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.


Triberg im Schwarzwald liegt im Bundesland Baden-Württemberg und zählt zum Schwarzwald-Baar-Kreis. In der Stadt Triberg, mit den Ortsteilen Gremmelsbach und Nußbach leben circa 5000 Einwohner, die Tag für Tag die Faszination dieser Stadt und der schönen Umgebung genießen können. Doch auch immer mehr Touristen zieht es nach Triberg und die Umgebung im Schwarzwald.

Deutschlands höchste Wasserfälle in Triberg im Schwarzwald
Wer nach Triberg im Schwarzwald kommt, sollte sich die Deutschlands höchste Wasserfälle keinesfalls entgehen lassen. Über sieben Fallstufen bahnt sich hier das Wasser der Gutach 163 Meter seinen Weg in die Tiefe. Tosend und schäumend stürzt das Wasser hinab und bietet ein faszinierendes Naturschauspiel. Auf den Wegen entlang der Fallstufen kann man sich mithilfe zahlreicher Informationstafeln über Pflanzen, Tiere und Besonderheiten dieses Wasserfallgebietes informieren. Vor allem nach starken Regenfällen und in Zeiten der Schneeschmelze sind die Wassermassen, die sich hier ihren Weg bahnen, enorm und bieten eine faszinierende Kulisse. Doch auch im Winter sind die Wasserfälle in Triberg einen Besuch wert, denn auch der vereiste Wasserfall ist ein Naturschauspiel der ganz besonderen Art. Abends sind die Wasserfälle ganzjährig ab Einbruch der Dunkelheit bis etwa 22 Uhr beleuchtet und bieten so auch im Dunkeln einen faszinierenden Anblick.

Noch mehr Sehenswertes in Triberg im Schwarzwald
Neben den beeindruckenden Wasserfällen hat Triberg im Schwarzwald seinen Besuchern aber noch mehr zu bieten. So kann man sich beispielsweise im Schwarzwald-Museum auf circa 1600 Quadratmetern über die Geschichte der Stadt und des Schwarzwaldes informieren. Doch auch eine große Sammlung an Schwarzwalduhren, ein begehbarer Bergwerksstollen und viele weiter interessante Ausstellungsstücke erwarten hier die Besucher. Doch auch das Rathaus der Stadt sollte man sich nicht entgehen lassen. Dieses wurde im Weinbrennerstil gebaut und beherbergt einen Schatz der besonderen Art. 1926 schuf Karl Josef Fortwängler hier den holzgeschnitzten Rathaussaal. Dieser zeigt eindrucksvolle Szenen aus dem Leben der Menschen im Schwarzwald, regt aber auch zum Nachdenken an. Doch auch historische Galgen kann man in Triberg im Schwarzwald bestaunen. Dort wurden noch bis 1776 Hinrichtungen vollzogen. Die Geschichte hat hier einiges zu bieten, das es sich lohnt, anzusehen. Doch in Triberg und Umgebung kann man auch einfach nur die Seele baumeln lassen und die Natur genießen.