Erhöhter Trinkgenuss bei Wein dank der Dekantierflasche

Wenn Sie Ihren Wein in eine Dekantierflasche umfüllen, kann sich sein Bouquet sehr viel besser entfalten.


Wenn Sie ein Weinliebhaber sind, dann wollen Sie sicher auch das Beste aus Ihrem guten Tropfen herausholen. Für den Weinexperten tun sich Welten beim Geschmack des Weines schon allein bei der Gläserwahl auf. In Kennerkreisen wird bestimmter Wein vor seinem Genuss zudem in eine Dekantierflasche umgefüllt.

Vorteile der Dekantierflasche

  • So eine Dekantierflasche ist nicht nur hübsch anzuschauen, sie besitzt zugleich einen praktischen Nutzen. Das Dekantieren bezeichnet dabei im Allgemeinen das Umfüllen des Weines aus der Flasche in einen Dekanter. Hauptsächlich wird dies bei Rotweinen angewandt. Dafür gibt es verschiedene Gründe.
  • Zum einen soll das sich am Flaschenboden abgesetzte Depot an Trübstoffen abgetrennt werden, sodass ein klarer Wein eingeschenkt werden kann. Zum anderen kommt der Wein beim Umgießen mit Sauerstoff in Kontakt und kann so sein Bouquet besser entfalten.

Lassen Sie den Wein atmen

  • Daher erklärt sich auch die Form einer Dekantierflasche. Sie hat einen schmalen Hals und endet in einer breiten, tellerminenförmigen Glaskaraffe. So ist ein großflächiger Kontakt des Weines mit der Luft möglich.
  • Vor allem junge Weine verbessern ihre Qualität durch die Sauerstoffzufuhr. Probieren Sie doch einmal den Geschmack eines offenen Weines in zeitlichen Abständen aus. Sie werden merken, dass sich auch der Geschmack ändert.
  • Problematisch wird es bei reifen Weinen. Bei Ihnen sollte der Luftkontakt vermieden werden, da sie sonst umschlagen und nicht mehr genießbar sind. In der Regel können Sie aber Weine, die sich durch Sauerstoff verbessern, schon ein paar Stunden vorher dekantieren.

Das Glücksspiel um die Aromen

  • Welchen Wein Sie nun dekantieren können und welchem es eher schadet, erfahren Sie am besten bei Ihrem Weinhändler oder probieren es selbst einmal aus. Wenn Sie sich für das Umgießen entscheiden sollten, dann füllen Sie die älteren schweren Weine besser in eine kleine Dekantierflasche mit einem kurzen Hals um, sodass er möglichst wenig Kontakt mit der Luft hat.
  • Denn auch beim Dekantieren scheiden sich die Geister. Den richtigen Dreh herauszubekommen, ist nicht einfach. Sie müssen selbst die Vor-und Nachteile abwägen. Sollten Sie ihren Wein umfüllen wollen, dann werden die Gerbstoffe durch den Sauerstoff runder, auf der anderen Seite verfliegen aber auch schnell die flüchtigen Aromastoffe und der Wein verliert an Geschmack.
  • Es ist also zunächst eine Gradwanderung, die Sie mit einem guten Weinhändler oder eigenem Wissen über das gute Fläschchen sicher meistern werden. So sieht Ihre Dekantierflasche dann nicht nur gut auf dem Tisch aus, sondern der edle Tropfen wird Ihnen außerdem auch noch hervorragend munden.