Trinkwassersprudler: Hinweise zum Kauf

Trinkwassersprudler haben sich in den letzten Jahren am Markt etablieren können, daher sollte man beim Kauf eines Exemplars aus großer Auswahl einiges beachten.


In den 90er Jahren hat sich ein neuer Trend abgezeichnet. Trinkwassersprudler haben den Markt erobert. Viele Familien haben sich einen gekauft und sich seither das Kistenschleppen erspart. Auch heute noch sind Trinkwassersprudler beliebter denn eh und je. Beim Kauf sollte jeder Kunde ein paar Dinge beachten. Denn dort, wo es Sprudelwasser gibt, sind die Bakterien nicht fern.

Der Geräteaufbau und die Anwendung

  • Trinkwassersprudler wirken im ersten Moment ganz unauffällig. Kaum zu glauben, dass jeder Mensch damit leckeres Sodawasser herstellen kann. Das ganze Gerät besteht aus einer Halterung und einer Gaskartusche, die sich austauschen lässt.
  • In der Kartusche befindet sich bis zu 500 Gramm Kohlenstoffdioxid, welches für die Kohlensäure sorgt. Im Lieferumfang mit dabei ist mindestens eine druckdichte Flasche, die direkt in die Halterung geschraubt wird.
  • Nach dem die Flasche sicher angedockt ist, drückt der Benutzer den Knopf und schon wird das Gas ins Wasser geleitet. Je öfter gedrückt wird, umso höher ist der Kohlensäuregehalt.

Den richtigen Trinkwassersprudler finden

  • Die auf dem Markt erhältlichen Geräte sind von der Qualität so ziemlich alle gleich. Hier gibt es keine großen Unterschiede. Die unterschiedlichen Firmen bieten im Endeffekt nur verschiedene Flaschengrößen und Sirups an. Wobei die Sirups auch untereinander austauschbar sind.
  • Erwerben kann man den Trinkwassersprudler schon fast in jedem Supermarkt. Dort bekommt der Kunde auch alle Ersatzteile. Ein ganz wichtiger Punkt ist die Gaskartusche. Bei der Anschaffung sollte jeder gleich beim Verkäufer nachfragen, ob diese im Geschäft ausgetauscht wird.
  • Verweigert dies das Geschäft, sollte eine andere Firma in Erwägung gezogen werden. Die Kartuschen sind wichtig. Wer sie erst einschicken muss, verliert bald den Spaß an der neuen Maschine.

Trinkwassersprudler und die Hygiene

  • Bei der Anschaffung sollte jedem bewusst sein, dass solch ein Gerät regelmäßig gereinigt werden muss. Untersuchungen an der Uni Mainz haben ergeben, dass sich in Sprudelwasser 39 Prozent coliforme Bakterien befinden.
  • Wichtig ist, dass das Gerät und die Flaschen gereinigt werden. Dafür sollte 50 Grad heißes Wasser verwendet werden. Spezielle Reinigungstabs können hier Abhilfe schaffen. Auf diese kleinen Details darf beim Kauf eines Trinkwassersprudlers auch beachtet werden.