Trockenes Auge - Zugluft und Rauchen meiden!

Wenn das Auge juckt, gerötet ist und es vielleicht brennt, sind das Symptome für ein trockenes Auge. Die Augenoberfläche ist hier durch eine Verminderung der Tränenmenge erkrankt


Ist das Auge gerötet, kratzt und brennt es vielleicht, sondert es auch Schleim ab? Diese und viele andere Symptome können auf ein trockenes Auge hinweisen. Diese Form der Augenerkrankung ist weltweit verbreitet. Die Augenoberfläche ist hier durch eine Verminderung der Tränenmenge oder durch eine veränderte Zusammensetzung des Tränenfilms erkrankt. Dies nennt man dann trockenes Auge.

 

Benetzungsstörung
Aber nicht nur in dieser Form, sondern auch bei diversen anderen Augenerkrankungen oder Allgemeinleiden kann ein trockenes Auge vorkommen. Dadurch, dass das Auge nicht mehr ausreichend befeuchtet ist, spricht man auch von einer Benetzungsstörung des Auges. Der Tränenfilm, auch Tränenflüssigkeit genannt, ist aus drei Schichten sehr kompliziert aufgebaut. Er benetzt die Augenoberfläche, die Lidinnenseite, die Bindehaut und die Hornhaut und enthält keimtötende Substanzen, die vor Infektionen schützen. Dadurch ist die Oberfläche des Augapfels geschmeidig und ermöglicht eine gute Sehfunktion. Trockene Augen verfügen über diesen Schutz nicht und sind somit diversen Außeneinflüssen ausgesetzt und damit besonders infektionsgefährdet.

 

Symptom: Rotes Auge
Die Hornhaut des Auges besitzt keine eigenen Blutgefäße, um das Sehen nicht zu stören. Die Hornhaut muss aber konsequent mit Sauerstoff versorgt werden. Normalerweise übernimmt der Tränenfilm diese Aufgabe. Aber wenn dieser verändert ist, sich also ein trockenes Auge gebildet hat, dann muss die Hornhaut sich anderweitig mit Sauerstoff versorgen. Dadurch entsteht bei Betroffenen das rote Auge. Dies geschieht in der Regel während des Schlafs, daher wachen Menschen mit einem trockenen Auge oftmals schon mit roten Augen auf.

 

Hilfe
Bei trockenen Augen helfen Frischluft oder künstliche Tränen. Die Ursachen für trockene Augen sind vielfältig. Zugluft, Autogebläse oder Rauchen kann zu einer erhöhten Verdunstung des Tränenfilms führen und damit dann auch zum trockenen Auge. Aber auch lange Bildschirmarbeiten können trockene Augen auslösen, denn der Lidschlag wird dabei oft vermindert. Neigt man zu trockenen Augen, sollte man auch tunlichst rauchige Räume meiden. Auf jeden Fall aber sollte man einen Facharzt aufsuchen und um Rat fragen.