Türkisch kochen macht Spaß

Türkisch kochen wird immer beliebter. Versuchen auch Sie sich darin und kommen Sie in den Genuss dieser reichhaltigen, bodenständigen und schmackhaften Küche.


Türkisch zu kochen macht vor allem begeisterten Köchen viel Spaß, da es nicht nur sehr appetitanregend ist, sondern auch eine gewisse Zeit braucht, in der man vollkommen im Kochen aufgehen kann. Außerdem kann man sich darauf verlassen, dass die Gerichte einen immer satt machen. Man sollte sich also auch viel Zeit nehmen, um in gemütlicher Atmosphäre das liebevoll zubereitete Essen zu genießen. Um zu einer guten Verdauung beizutragen, wird empfohlen, dass man immer einen Raki, ein Anisschnaps, zur Hand haben sollte.

Die beliebtesten Vorspeisen

  • Das Fladenbrot ist eine sehr geeignete Beilage für verschiedene Salate und Speisen und sollte auf dem Vorspeisenbuffet nicht fehlen. Aber auch gedünsteten oder in Olivenöl gebratenen Reis können Sie anbieten, der nach türkischer Art mit Korinthen oder Pinienkernen vermischt wird.
  • Als Salate eignen sich Gemüse- oder Käsesalate, die mit einem erfrischenden Dressing gereicht werden. Verwenden Sie Tomaten, Gurken und Frühlingszwiebeln, die Sie mit Peperoni oder Oliven zu einem gemischten Salat anrichten können.
  • Gegrillte Lamm- oder Hackfleischspieße runden Ihr Vorspeisebuffet ab, die zusammen mit gefüllten Tomaten angeboten werden können. Die Tomaten können Sie mit gewürztem Frischkäse füllen und im Ofen überbacken.
  • Ein paar Würfel aus Schafskäse und ein wenig Obst, wie Melone, Feigen oder Nüsse sind die perfekte Ergänzung für Ihr Buffet.

Türkisch kochen: Lammfleisch und Fisch

  • Nach dem Vorspeisenbuffet wird das Hauptmenü serviert. Meist ist es ein Fisch- oder Fleischgericht, meist Lammfleisch.
  • Lammfleisch ist ein wertvolles Lebensmittel, denn es liefert Vitamine, Eiweiß und Mineralstoffe. Der Cholesterinanteil liegt bei 70 mg/100 Gramm Fleisch und hat einen Nährwert von 648 (155) kj (kcal).
  • Aber auch die Türkische Fischpfanne wird Sie begeistern. Verschiedenen Fischarten, Garnelen und Champignons werden Sie auch mit einer geringen Kalorienanzahl überzeugen. Verwenden Sie Fischarten, die durch ihre Omega-3-Fettsäuren auffallen.
  • Thunfisch, Flunder, Lachs und Aal sind gute Träger dieser Omega-3-Fettsäuren, aber auch die Forelle und der Karpfen. Die Auswahl der Fische können Sie selbst treffen.

Das Beste kommt zum Schluss

  • Wenn das Hauptgericht gegessen ist, kommt der krönende Abschluss. Und zwar in Form von kleinen süßen Köstlichkeiten. Die türkische Küche ist für ihre süßen Desserts, wie Baklava oder türkisches Engelshaar oder die Krem Sokola, eine Schokoladencreme, bestens bekannt.
  • Zutaten wie Honig, Kokosmilch und Kokosraspeln werden ebenso oft verwendet, wie Mandeln oder Nüsse. Ob gebacken oder gekocht, die Desserts werden mit sehr viel Zucker zubereitet. Deshalb sollten Menschen mit Gewichtsproblemen lieber zu dem reichhaltigen Obstangebot greifen.
  • Man findet auf dem Nachtisch-Buffet süße Feigen, Granatäpfel, Mandarinen und Quitten, ebenso wie Äpfel oder Weintrauben, Melonen und Nüsse. Ein Glas Tee oder ein starker Mokka bildet den Abschluss eines gemeinsamen Essens. Türkisch kochen mit der Familie oder Freunden wird dann ein voller Erfolg.