Türschlösser enteisen - so geht´s am besten

Die Türschlösser am Auto sind vereist, der Enteiser liegt im Handschuhfach und man hat es eilig zur Arbeit zu kommen – was tut man nun?


Eine dumme Situation, die zwar durch elektronische Schließanlagen in Autos immer seltener zu beobachten ist, aber gerade bei Autos älteren Datums immer einmal wieder auftritt. Besonders nach Waschanlagenbesuchen ist Vorsicht geboten.

Feuerzeug-Methode
Ein Notbehelf kann es sein, seinen Schlüssel mit einem Feuerzeug zu erhitzen sofern eines zur Hand ist. Diese Methode sollte allerdings nur im wirklichen Notfall angewendet werden, da das Material des Schlüssels sowie die Schlösser darunter leiden können. Wird eine solche Methode häufiger angewendet, kann Versprödung des Materials die Folge sein. Ebenfalls ist diese Methode ein Garant für Brandblasen an den Fingern wenn man nicht wirklich sehr vorsichtig zu Werke geht.

Warmes Wasser
Besser für die Finger sowie für das Material ist die Variante warmes Wasser in und über das Schloss laufen zu lassen. Allerdings birgt diese Methode den Nachteil, dass das nun im Schloss befindliche Wasser beim nächsten Frost umso besser friert, wenn das Schloss anschließend nicht gut getrocknet wurde.

Türschlösser anhauchen
Seinen Atem hat man immer zur Verfügung und mit genügend Geduld und den Händen als Trichter ums Türschloss gelegt kann man auch hier oft noch etwas ausrichten. Allerdings dringt auch bei dieser Methode Feuchtigkeit in die Türschlösser ein, die beim nächsten Mal noch besser friert. Auch hier empfiehlt es sich, alle so enteisten Türschlösser hinterher gut zu trocknen.

Schlösser vorbehandeln
Mit ein wenig Arbeit können Sie ein solches Problem ganz einfach vorbeugen. Einige Sprays können in Türschlösser gesprüht werden, um das Vereisen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Hier hat sich zum Beispiel Ballistol bewährt aber auch andere Universalsprays – meist auf Öl- oder Silikonbasis leisten gute Dienste. Grafitpulver funktioniert ebenfalls in vielen Fällen, hinterlässt aber oft hartnäckige Rückstände in Türschlössern was auf Dauer wieder zu neuen Problemen führen kann.

Abtrocknen und abkleben
Eine sehr preiswerte Methode ist es, die Schlösser mit einem Tempotuch oder einem weichen, saugfähigen Lappen abzutrocknen und danach mit einem Stück Isolierband zu überkleben. So kann sich zumindest von außen keine Eisschicht über das Schloss legen und ein Eindringen von Feuchtigkeit von außen ins Schloss, die dann dort gefrieren könnte, wird ebenfalls verhindert. Diese Methode kostet nicht viel – man muss lediglich daran denken, jeden Abend seine Türschlösser entsprechend zu behandeln.

Feuchtigkeit im Auto und eingefrorene Türdichtungen
Genauso hartnäckig wie eingefrorene Türschlösser können eingefrorene Türdichtungen das Einsteigen ins Auto verhindern. Auch hier ist durch Vorbeugung leicht Abhilfe zu schaffen. Wer im Winter seine Türdichtungen regelmäßig mit Talg, Glycerin- oder Silikonhaltigen Mitteln fettet und geschmeidig hält, wird keine Probleme mehr mit Frost an diesen Stellen bekommen. Gut geeignet sind hierfür zum Beispiel Hirschtalgstifte, die es oft in Baumärkten zu kaufen gibt. Sie lassen sich leicht anwenden und schützen nachhaltig.