Überdosis Vitamin E - Folgen

Eine Überdosierung von Vitamin E führt zur Akkumulation im Blutplasma - Die zu verhindern ist dabei nicht einmal schwer.


Das Vitamin E, auch Tocopherole genannt, ist eine untoxische Substanz und dient zum Schutz von mehrfach gesättigten Fettsäuren in den Zellmembranen, die, bevor sie oxidieren, gehemmt werden. Diese Hemmungen benötigt man zum Immunschutz der Zellen für seinen Herzmuskel und für die Durchblutung. Anders als beispielsweise das Vitamin C, kann Vitamin E bei Bedarf nicht ganz einfach wieder ausgeschieden werden, genau deswegen sind bei diesem Vitamin auch vermehrt mit gesundheitlichen Auswirkungen durch eine Überdosis Vitamin E bekannt.

Viele glauben, dass sie durch die erhöhte Aufnahme von Vitamin E, das Risiko von Krankheiten wie Arterienverkalkung, Schlaganfall, Herzkrankheiten oder auch bestimmte Krebsarten verringern können, was jedoch umstritten ist, und sorgen so, durch eine vermeintlich gesunde Lebensweise, für eine Überdosis Vitamin E.

Also Vorsicht bei der Dosierung!
Da ein Defizit dieses Vitamins nicht gut nachweisbar ist, erscheint die Gefahr einer Akkumulation im Blutplasma durch eine Überdosis Vitamin E sehr wahrscheinlich. Vitamin E sorgt insbesondere dafür, dass die empfindlichen roten Blutkörperchen nicht durch freie Radikale zerstört werden. Auch wenn das Vitamin E eine untoxische Substanz ist, können bei Übermäßiger Aufnahme dieses Vitamins starke Nebenwirkungen eintreten. Besonders Menschen die oft im anaeroben Bereich trainieren, müssen auf ihren Vitamin-E-Spiegel achten, damit sie keine Überdosis Vitamin E erlangen.

Die Aufnahme des Vitamins, welche an die Aufnahme der Fette gekoppelt ist, vollzieht sich im oberen Dünndarm. Die Aufnahme- und Auflöserate dieser Substanz ist dosisabhängig und liegt bei durchschnittlich 30 Prozent. Sie wird durch mittelkettige Fettsäuren erhöht und durch ungesättigte Fettsäuren, wie Abführmittel oder oxidierte Fette, vermindert.

Überdosis Vitamin E: Folgen

Eine Überdosierung Vitamin E ist deshalb gefährlich, da eine länger andauernde Aufnahme von Vitamin E zu unerwünschten Interaktionen im Körper mit anderen fettlöslichen Stoffen führen kann. Ebenso sollten Sie bei der Resorption von synthetischen Eisenpräparaten vorsichtig sein, denn der Körper benötigt zur Aufnahme von Vitamin E Zink, die Eisenpräparate können diese Resorption jedoch verhindern.

Die Lösung : achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung, somit können Sie in den meisten Fällen ihren Körper ohne zusätzliche Aufnahme von Vitamin E vor Radikalen schützen.