Ulla Salzgeber - Sättel im Test

Dieser Satteltyp wurde von der Firma Kieffer in Zusammenarbeit mit der Dressurreiterin Ulla Salzgeber entwickelt. Es handelt sich hierbei um verschiedene Dressursättel.


Es gibt verschiedene Satteltypen, die sich in ihren Eigenschaften an ihrer Verwendung im Reitsport orientieren. Dabei kommt es darauf an, wie der Reiter in seiner Reitsportdisziplin sitzen muss: Springreiter zum Beispiel schnallen ihre Steigbügel sehr kurz. Ihre Sättel sind deshalb darauf ausgelegt, mit angewinkeltem Bein auf dem Pferd zu hocken. Neben dem Springsattel sind weitere gängige Typen der Vielseitigkeitssattel, der Westernsattel und natürlich der Dressursattel, zum Beispiel von Ulla Salzgeber.

Eigenschaften von Dressursätteln
Dressursättel zeichnen sich unter anderem durch ein langes, oft fast gerades, Sattelblatt und eine tiefe Sitzfläche aus. Der Reiter sitzt im Dressursattel im Unterschied zum Springsattel mit sehr langem, manchmal fast geradem Bein, was durch das lange, gerade Sattelblatt erst ermöglichst wird. Durch die häufig sehr tief geformte Sitzfläche soll er besser „im Pferd“ sitzen können. Heutzutage werden außerdem meist lange Gurtstrippen und Kurzgurte verwendet. Die Schnallen des Gurtes liegen damit unterhalb des Sattels und nicht unterhalb des Sattelblattes, wie normalerweise üblich. Damit liegt das Reiterbein näher am Pferd.

Ulla Salzgeber Dressursattel
Ulla Salzgeber hat an der Entwicklung verschiedener Dressursättel der Marke Kieffer mitgewirkt. Neben dem „Ulla Salzgeber Dressursattel“ gehören dazu auch die Modelle „Rusty“ und „Wall Street“. Der Ulla Salzgeber Dressursattel zeichnet sich vor allem durch einen besonders tiefen Sitz und sehr hohe Kniepauschen unter den Sattelblättern aus. Aufgrund dieser Eigenschaften wurde der Sattel ursprünglich heiß diskutiert. Tiefe Sitzfläche und hohe Kniepauschen zwingen den Reiter  geradezu in die gewünschte Dressurhaltung mit dem langen Bein. Viele Reiter fühlen sich daher in diesem Sattel besonders wohl und sicher. Man hat das Gefühl, fester im Sattel zu sitzen. Fester heißt aber nicht unbedingt gleich besser. Kritiker bemängeln daher, dass der Reiter in dieser Sattelform in einen starren Sitz gepresst wird. Sitzfehler lassen sich so einfach kaschieren, der Reiter ist nicht mehr gezwungen an seinen Fehlern zu arbeiten. Inzwischen sind die Ulla Salzgeber Sättel in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Der Reiter kann wählen zwischen verschiedenen Sitztiefen von anatomisch tief bis flach. Es gibt ihn sowohl mit hohen oder flachen Kniepauschen und natürlich in unterschiedlichen Sitzgrößen und Farben.