Um den Finger gewickelt: An heißen Tagen die Haar hochstecken

Wer im Sommer die Haare hochstecken möchte, sollte auf Natürlichkeit setzen. Ein lockerer Ponytail, der Sleek Look oder der lässig eingedrehte Dutt – am trendigen Undone-Styling kommt in diesem Jahr niemand vorbei. Für diese Sommerfrisuren muss man die Haare nicht glätten, föhnen oder curlen, einige wichtige Handgriffe sollten Sie aber dennoch kennen.


Beach Waves, Krepp Styling oder schwungvolle Locken: Lange Haare lassen sich bestens in Szene setzen. Doch wenn die Temperaturen steigen, sind Sommerfrisuren gefragt, die schnell und unkompliziert zu stylen sind. Andernfalls wird die Frisur schnell durch die hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze zerstört. Die Lösung: Haare hochstecken, um Luft an den Nacken zu lassen und die Spitzen vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen.

Vor dem Hochstecken: Pflege nicht vergessen!

  • Auf das Föhnen der Haare können Sie verzichten, wenn Sie Ihre Haare hochstecken möchten. Die Sommerluft trocknet das Haar viel schonender und lässt es außerdem natürlicher aussehen.
  • Eine Extraportion Pflege ist vor dem Styling allerdings Pflicht, damit Sonne, Chlor- und Salzwasser Haare und Kopfhaut nicht schädigen! Inzwischen gibt es auch viele Produkte mit UVA- und UVB-Schutz, die die Haare im Sommer angemessen schützen.

Haare hochstecken als Ponytail

  • Der Ponytail wird im Undone-Stil getragen: Dafür befestigt man den Pferdeschwanz lose am oberen Hinterkopf. Anschließend wickeln Sie eine Strähne mehrmals um das Haargummi und fixieren diese dann mit einer Haarklemme.
  • Einige Strähnen am vorderen Bereich des Kopfes werden herausgenommen und lose um den Finger gewickelt. Sie sollen das Gesicht umschmeicheln.
  • Damit diese Frisur vor allem im Sommer nicht ungepflegt wirkt, benötigen besonders die Haarspitzen viel Pflege. Haaröl, auch eine kleine Portion Oliven- oder Arganöl, kräftigt die Haarspitzen!

Für Badenixen: Der Sleek Look

  • Haare hochstecken im Sleek Look ist und bleibt angesagt - auch bei hohen Temperaturen. Denn glatt bedeutet nicht, dass man seine Haare offen tragen muss. Für einen strandtauglichen Wow-Look lassen sie sich zum Beispiel auch mit Gel oder Haaröl nach hinten kämmen und mit Haarklemmen fixieren.
  • Damit der Sleek Look am Strand nicht allzu akkurat wirkt, sollte man die Haare allerdings nicht extrem scheiteln. Streichen Sie die vordere Haarpartie stattdessen mit etwas Gel oder Öl in den Fingern aus dem Gesicht.

Lässig eingedreht: Der Undone-Dutt

  • Ob geflochten an der Seite, als Haarschnecke oder wild hochgesteckt – der Undone-Dutt ist einer der Sommertrends des Jahres. Sie benötigen dafür nur einige wenige Haarnadeln, die das Haar am Hinterkopf fixieren.
  • Ziehen Sie anschließend mit den Fingern ein paar Strähnen an den Seiten heraus. Wenn etwas von allein herausfällt, umso besser!