Umweltschutz: Maßnahmen

Jeder kann man mit einfachen Umweltschutz Maßnahmen zur Rettung unseres Planeten beitragen.


Diskussionen über den Klimawandel und die globale Erwärmung, Begrenzung der fossilen Brennstoffe, CO²-Ausstoß oder auch die Problematik des Feinstaubs sind nur die medienwirksamen Themen, die im Zusammenhang mit der Umwelt sowohl unter Politikern als auch unter Wissenschaftlern zu Streitgesprächen führen. Dass Umweltschutz Maßnahmen ergriffen werden müssen, ist klar. Eine der größten Herausforderungen in den nächsten Jahrzehnten wird es sein, den enormen Energiebedarf der Industrieländer zu decken, ohne dabei die Umwelt weiter zu schaden. Denn ökologische Systeme sind nur begrenzt belastbar und reagieren in der Regel sehr sensibel auf Veränderungen. Der Toleranzbereich ist daher sehr gering und ist ein Ökosystem erst einmal durch den Menschen zerstört, dauert es sehr lange, bis es sich von den Schäden erholt hat. Manche Tierarten oder auch Pflanzensorten haben dem Raumschiff Erde schon längst Lebe Wohl gesagt, weil ihr Wald abgeholzt wurde oder durch eine Überschwemmung in den Schlammmassen ertrank.

Klimaschutz: Schäden irreparabel?
Leider ist der Mensch in den seltesten Fällen in der Lage, das volle Ausmaß seines Handelns zu erkennen. Erst wenn die Katastrophe da ist, werden die Konsequenzen gezogen. Doch dann sind die Schäden irreparabel und der Mechanismus der weiteren Zerstörung, die dann auch Einfluss auf die Lebensgebiete der Menschen hat, nicht mehr aufhaltbar.

Umweltschäden und Umweltschutz
Erkenntnisse diesbezüglich gibt es seit den 1970er Jahren. Als Folge der Industrialisierung, die im 19. Jahrhundert begann, traten immer mehr Umweltschäden auf. Organisationen wie Greenpeace setzen sich seit 1971 für den Schutz von Pflanzen und Tieren ein. Drohende Worte diverser Wissenschaftler, die die vom Menschen selbst verursachte Apokalypse prophezeien, sind fast seit 40 Jahren bekannt.

Der Klimawandel, die drohende Katastrophe
Der Klimawandel, der noch vor 20 Jahren energisch abgestritten wurden, ist längst zum Alltag geworden und nicht nur das Reaktorunglück in Tschernobyl sorgte dafür, dass man erkannte, dass es sich bei Atomenergie keineswegs um die allumfassende Lösung zur Energiegewinnung handelt. Diskussionen um die Endlagerung der ausgebrannten Kernstäbe beschäftigen bis heute die Politiker und sorgen in der Bevölkerung immer wieder zu Protestaktionen.

Umweltschutz Maßnahmen
Die kommenden Jahre werden entscheiden, in wie weit all diese Aufgaben gelöst werden können und ob die Veränderungen noch rechtzeitig eintreten, um weitere Katastrophen zu vermeiden. Viele haben große Erwartungen in den Klimagipfel G8, der im Juni 2007 stattfinden wird. Doch ob es wirklich den Industrieländern und solchen, die an der Schwelle stehen, gemeinsam gelingen wird, die entscheidenden Veränderungen für das Klima zu beschließen und auch durchzusetzen, steht in den Sternen.