Umzug mit dem Mietwagen

Für einen Umzug wird zumeist ein Mietwagen benötigt, da der eigene Pkw für große und sperrige Möbel viel zu klein ist.


Nur in den seltensten Fällen gelingt ein Umzug ohne die Anmietung eines entsprechenden Transportfahrzeugs. Da meist schwere und klobige Möbel von A nach B gebracht werden müssen, genügt der eigene Pkw nicht.

Welches Auto brauche ich?
Essenziell ist natürlich, die richtige Größe des Transporters auszuwählen. Das größte Möbelstück sollte bequem darin Platz finden. Zu groß sollte das Gefährt jedoch auch nicht sein, da sonst nur unnötige Kosten anfallen. Zudem ist ein größeres Auto schwerer zu manövrieren als ein kleineres. Die Größe des benötigten Transporters ist auch abhängig von der Entfernung, die zurückgelegt werden muss. Liegen nur wenige Kilometer zwischen altem und neuem Wohnort, besteht die Möglichkeit, mehrmals hin- und herzufahren. Wenn sich die zukünftige Wohnung jedoch in einer anderen Stadt oder gar einem anderen Land befindet, sollte der gesamte Hausrat in einer Tour befördert werden. Die Benzinkosten und der Zeitaufwand wären sonst zu hoch. Praktische Umzugsrechner im Internet erleichtern die Auswahl des richtigen Gefährts.

Regionaler oder überregionaler Vermieter?
Vertrauen Sie lieber auf einen überregionalen Vermieter, der innerhalb Deutschlands über mehrere Standorte verfügt. So können Sie den Mietwagen einfach in der neuen Stadt wieder abgeben, anstatt wieder in Ihren alten Wohnort zurückzufahren. Man spricht in diesem Fall von der sogenannten Einwegmiete. Zudem bieten die großen Autofirmen besseren Service im Schadens- und Pannenfall. Neben den klassischen Autovermietern stellen auch Umzugsfirmen Autos für den Umzug bereit. Entscheiden Sie sich für diese Variante, können Sie die für den Umzug benötigten Utensilien, etwa Tragegurte oder Rollbretter, gleich mitmieten.

Sicherheit geht vor
Kleinlaster sind die Unfallverursacher Nummer Eins. Um auch unbeschadet am Zielort anzukommen, sollten Sie vor dem großen Umzugstag auf einer freien Fläche üben. Bedacht werden muss, dass ein Transporter um einiges höher ist als ein Pkw, auch der Anhalteweg eines voll beladenen Lkws ist viel länger. Halten Sie sich immer an die gültigen Geschwindigkeitsbegrenzungen und seien Sie beim Öffnen des Transporters nach der Fahrt vorsichtig. Es könnten sich Befestigungen gelöst haben, sodass Ihnen schwere Gegenstände entgegenfallen.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt, den Sie beachten müssen, ist die sichere Verladung des Hausrats und der Möbel. Wenn Ladung ungesichert und ungekennzeichnet aus dem Auto hängt oder gar Kennzeichen oder Scheinwerfer verdeckt, drohen Bußgelder.

Für den Fall der Fälle sollten Sie eine Versicherung abschließen. Der gemietete Wagen muss zum einen haftpflichtversichert sein. Die Haftung für Schäden am Fahrzeug ist in den Allgemeinen Mietbedingungen des Verleihers geregelt und sollte individuell abgeklärt werden. Zusätzlich kann eine Teil- und Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Dann haftet der Kunde nur in Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung.

Parkplatz sichern
Wenn Sie einen Transporter oder Lkw mieten, müssen Sie auch an einen Parkplatz für den Mietwagen denken. Wird ein öffentlicher Stellplatz benötigt, sollte beim zuständigen Ordnungsamt - etwa 14 Tage vor dem Umzug - eine Sondergenehmigung beantragt werden. Etwa vier Tage vor dem Umzug müssen Schilder für das „absolute Halteverbot“ mit darauf notiertem Datum und Uhrzeit aufgestellt werden.