(Un-)beliebtes Kinderessen: Grütze

Vor Jahrhunderten war es eines der wichtigsten Nahrungsmittel gerade für die ärmere Bevölkerung. Nun wird Grütze auch für die moderne Vollwert-Ernährung wiederentdeckt.


Wenn man das Wort Grütze hört, steigt einem oft ein nur wenig appetitlich anmutendes Bild von schleimigen, geschmacksneutralen Breien vor die Augen. Möglicherweise hat noch der Eine oder Andere es als Kind erlebt, dass man diese nahrhaften Breie vorgesetzt bekam und gefälligst aufzuessen hatte. Das trägt sicherlich nicht sehr dazu bei, Sie jetzt von diesem Lebensmittel zu überzeugen, das doch eigentlich sehr vielseitig und lecker sein kann. Seit die Vollwertküche an Beliebtheit und Bekanntheit zugenommen hat, ist auch Grütze wieder als vollwertiges und nahrhaftes Lebensmittel wiederentdeckt worden. So findet man heute unzählige leckere Rezepte mit diesem Getreideprodukt, von traditionell bis modern, ausländische Gerichte und Neukreationen. Da ist mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei.

Was genau ist Grütze?

  • Bei Grütze handelt es sich um ein grob geschrotetes Getreideerzeugnis aus Hafer, Gerste, Hartweizen, Mais, Dinkel, Roggen oder Buchweizen. Die bekannteste ist wohl die Hafergrütze. Die Körner des jeweiligen Getreides oder Pseudogetreides werden dazu enthülst und entspelzt, was das Entfernen der sehr festen Außenhülle bedeutet.
  • Anschließend werden die Körner unterschiedlich stark gemahlen, sodass Grütze in den unterschiedlichen Graduierungen mittel, fein und grob erhältlich ist. Man erkennt Grütze an der Zweifarbigkeit des Schrots: Es hat Bruchstellen, wo man den weißen Mehlkörper sieht und dunklere Randschichten.
  • Von der Größe des Schrots wäre Grütze zwischen den größeren Graupen und dem kleineren Gries einzuordnen. In der Grütze sind all die Nährstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente des Ausgangsgetreides enthalten, was es zu einem reichhaltigen, günstigen und gesunden Lebensmittel macht. Wenn man an Glutenunverträglichkeit leidet, kann man einfach auf Grütze zurückgreifen, die aus einem Pseudogetreide hergestellt wurde, wie Buchweizen zum Beispiel.

Verwendung der Grütze

  • Man kann Grütze für alle möglichen Lebensmittel verwenden, ob es sich um Süßspeisen handelt oder deftige Gerichte, wie Suppen, Aufläufe oder Eintöpfe. Am häufigsten wird sie für Breie und Suppen verwendet, oder in speziellen Produkten wie der Grützwurst.
  • Die allen bekannte und sehr beliebte Rote Grütze sowie alle anderen Fruchtgrützen werden traditionell ebenfalls mit Grütze hergestellt, wo diese als ein Bindemittel für die Früchte oder das Obst dient. Heute ist dies allerdings nur noch der Fall, wenn man selber Rote Grütze zubereitet, da in der Supermarkt-Grütze Speisestärke oder Sago als Bindemittel verwendet wird.