Unterkünfte beim Studium im Ausland

Entscheidet man sich für ein Studium im Ausland, so sollte einem bewusst sein, dass jede Menge organisiert werden muss - vor allem die Wohnsituation.


Natürlich steht man bei der gesamten Organisation des Auslandsaufenthalts nicht allein da, schließlich gibt es Austauschprogramme wie Erasmus, die einen bei der Planung und anschließenden Durchführung unterstützen. Dennoch gilt es, sich frühestmöglich mit den Dingen auseinanderzusetzen, die zum alltäglichen Leben in dem fremden Land dazugehören. Experten raten, mit der Vorbereitung gut 18 Monate vor der eigentlichen Abreise damit zu beginnen. Auf diese Weise stellt man sich nämlich auch innerlich auf den längeren Aufenthalt fernab der Heimat ein und vermeidet so eventuell später auftretendes Heimweh. Gleichzeitig kann man sich ganz sicher sein, keinen noch so kleinen Punkt übersehen zu haben.

Zu treffende Vorbereitungen
Als erstes sollte man sich natürlich überlegen, welches Land überhaupt für ein Studium im Ausland in Frage kommt. Wo wird der eigene Studiengang angeboten oder wie können die dort erworbenen Leistungsnachweise an der heimischen Universität angerechnet werden? Dies sind dabei nur einige der relevanten Fragen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Organisation des Lebens neben dem eigentlichen Studium im Ausland. Wie lässt sich allgemein das Auslandssemester schon vorab oder auch währenddessen finanzieren und wie sieht es eigentlich mit der Wohnsituation im Wunschland aus?
Im Internet finden sich diverse Seiten mit Checklisten, die einem zeigen, woran man alles vor der Abreise denken muss. Fühlt man sich bei den zu treffenden Entscheidungen unsicher oder allein, kann und sollte man die Ansprechpartner der eigenen Universität oder des Austauschprogramms kontaktieren.

Möglichkeiten der Unterkunft
Sieht man sich Erfahrungsberichte von Leuten an, die bereits ein Studium im Ausland absolviert haben, wird schnell deutlich, dass gerade die Wohnsituation vor Ort für die Studenten sehr wichtig ist. Da man für mindestens ein Semester fern von der Heimat konzentriert lernen will, braucht man eine Umgebung, in der man sich wohlfühlt. Es gibt bei einem Auslandsstudium verschiedene Arten der Unterkunft: Zum einen kann man direkt auf dem Campus im Studentenwohnheim ein Zimmer beziehen oder eine Wohnmöglichkeit in einer bereits bestehenden Wohngemeinschaft beziehungsweise in einer Gastfamilie suchen. Dies hat den Vorteil, dass man sofort Kontakt zu anderen erhält und dabei auch zumeist auf einheimische Leute trifft. So lassen sich die Sprachkenntnisse besonders schnell und effektiv erweitern. Andere Möglichkeiten des Wohnens sind möblierte Appartements oder Wohnungen, hier spielt aber auch der eigene Geldbeutel eine entscheidende Rolle.