Urlaub an der Nordseeküste

Die Nordseeküste Deutschlands ist für das Wattenmeer berühmt. Lange Sandstrände, ein frischer Wind, Möwen und reetgedeckte Häuser, die sich in die Dünen schwiegen - so sieht ein Urlaub an der Nordseeküste aus.


Plattes Land, kilometerlange Sandstrände und unzählige kleine Eilande – das ist die Urlaubsregion Nordseeküste im Bundesland Schleswig Holstein. Viele Urlauber kommen hierher, um auszuspannen, den Menschenmassen im Heimatort zu entfliehen oder einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Die zahlreichen Hotels, Pensionen oder Ferienhäuser sind auf jeden erdenklichen Wunsch der Urlauber eingestellt und freuen sich darauf, Nordsee-Neulingen den Charme der Region näher zu bringen.
 
Typisch norddeutsch
„An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand, sind die Fische im Wasser und selten am Land.“ Legendär ist es geworden, das Lied der Blödelbarden Klaus und Klaus. Es ist neben musikalischer Dauer-Hymne auch Sinnbild der typisch norddeutschen Mentalität. Der Norddeutsche – eigenbrötlerisch und ein wenig verschlossen soll er sein. Aber wie so viele weitere, hält auch dieses Vorurteil näherer Betrachtung nicht stand. Lernt man die Einheimischen bei einem Urlaub an der Nordseeküste näher kennen, erweisen sie sich als herzlicher und äußerst sympathischer Menschenschlag. Bei einem leckeren Fischbrötchen erfährt man bestimmt kleine „Döntjes“, Geschichten aus dem Leben und Alltag der Leute.
 

Raue Schale – weicher Kern
Wie die Einwohner zeigt sich auch das Land zunächst von seiner unfreundlichen Seite. Stürme, die über das platte Land fegen, kreischende Möwen auf der Suche nach Nahrung oder beißender Wind, der in den Augen brennt. Doch schon wenige Minuten später ist das Land wie verwandelt: kleine Segelboote, die verträumt auf dem Wasser tanzen, ein atemberaubender Sonnenuntergang in den schönsten Orange- und Rottönen oder gar ein einsamer Seehund, der nach seiner Mutter sucht.
Die Nordseeküste ist so wechselhaft wie das Meer, das von Ebbe und Flut geprägt ist. Der raue ursprüngliche Charme lässt sich erst auf den zweiten Blick erkennen, dann aber ist es fast unausweichlich, dass man sich nicht in diese Landschaften verliebt. Bei einem Strandspaziergang oder einem Ausflug zu einer der bekannten Inseln erhält man die Gelegenheit, die Nordsee von ihrer intimsten Seite zu sehen. Auch eine Hafenrundfahrt oder ein Ausflug zu den Robbenbänken sind hervorragende Freizeitmöglichkeiten.
 

Natürliche Wunder
Die Nordseeküste und ihre Inseln sind eine Schatzkammer der Natur, allerorten können aufmerksame Besucher kleine Naturwunder entdecken. Das kleinste Naturschutzgebiet Deutschlands – der Lummenfelsen – beispielsweise, findet sich auf Helgoland, genauso wie das Wahrzeichen der Insel – die lange Anna, ein 47 Meter langer Felsen aus Buntsandstein. Die Natur in ihrer ganzen Ursprünglichkeit können Besucher bei einer Wattwanderung entdecken, denn die Nordseeküste ist bekannt für ihr Wattenmeer, das größte und artenreichste der Welt. In einem komplexen und faszinierenden Ökosystem leben viele Tiere und Pflanzen, die nur hier zu finden sind.
Wenn der Abend langsam ausklingt, vielleicht in einem der blau-weiß-gepolsterten Strandkörbe, können Sie riesige Vogelschwärme sehen, dem Meer in seinen Stimmungen lauschen und von einem weiteren aufregenden Urlaubstag träumen.
 
Leuchtendes Beispiel
Auch die Leuchttürme sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Nordseeküste. Verschiedenfarbige Exemplare, die sich auf ihre ganz eigene Art und Weise imposant in den wolkenbedeckten Himmel strecken, sind beispielsweise der Westerheversand oder der Pilsumer Leuchtturm – ein rot-gelb-gestreiftes Modell, das aus den Otto-Filmen bekannt geworden ist.
Wenn Ihnen die selbst geknipsten Fotos als Erinnerung nicht ausreichen, sollten Sie eine der zahlreichen Ausstellungen regionaler Maler und Bildhauer besuchen. Angelockt und inspiriert durch die unendliche Landschaft hat die Region eine Vielzahl an Kunstschaffenden hervorgebracht. Ihre Werke werden in Museen, Galerien und Vorführungen gezeigt.
 
Die Beachboys der Nordsee
Warum in das sonnige Italien fahren, wenn das Gute doch so nah liegt? Ein Urllaub an der Nordseeküste ist im Vergleich zum Auslandstrip eine preiswerte Angelegenheit. Schöne Urlaubstage sind mit jedem Geldbeutel problemlos möglich. Und anstatt traditionell im Hotel zu nächtigen, könnten Sie beispielsweise in einer küstennahen Pension oder einem Ferienhaus bleiben.
Klassische Freizeitvergnügungen lassen sich hier natürlich auch wunderbar ausüben, golfen, segeln, wandern oder reiten, Versuchen Sie es doch zur Abwechslung mal mit einer Sportart, die es nur an der Küste gibt: Boßeln. Sonnige Tage können, ja sollten sogar am Strand verbracht werden, das Besondere eines Nordsee-Sonnenbads: Der Nordseewind sorgt für eine angenehme Abkühlung. Wenn es mal etwas frischer ist, bietet sich ein Besuch in der Seehundstation Friedrichskoog oder der virtuellen Unterwasserstation „Oceanis“ in Wilhelmshaven geradezu an. Oder Sie nutzen die Steuervorteile der Insel Helgoland, hier können Spirituosen oder Parfüm bis zu 30 Prozent günstiger erstanden werden als im Rest Deutschlands, da es sich bei dem Eiland um einen zollfreien Raum handelt.