Urlaub im Teutoburger Wald

Das Wahrzeichen des Teutoburger Walds ist das Hermannsdenkmal, welches an die Schlacht gegen die Römer erinnern soll. Ein Urlaub im Teutoburger Wald ist meist durch Wellness und Entspannung gekennzeichnet.


Bereits der Schriftsteller Cees Noteboom schwärmte in höchsten Tönen vom Teutoburger Wald: Hier „findet die Welt auf eine geheimnisvolle Weise zu sich selbst“. Bei einem Urlaub im Teutoburger Wald wird seine Aussage bald bestätigt. Osning – der alte Name für das Gebiet, ist im Bewusstsein der Deutschen vor allem durch die Varusschlacht, eine blutige Auseinandersetzung zwischen Germanen und Römern, bekannt geworden. Doch die Region hat viele Gesichter, schillerndes Großstadtflair gepaart mit zukunftsweisender Architektur ist die eine Seite; historisch lebendige Bauten und fast ein unheimliches Gefühl in den Waldregionen die andere Seite. 
 

Historische Gemäuer
Das Wahrzeichen des Teutoburger Walds ist das Hermannsdenkmal – stummer Zeuge der bedeutenden Schlacht. 53 Meter erhebt es sich in Detmold, auf dem Teutberg, die in der Grotenburg ihren Platz findet. Auch die anderen Städte der Region haben Sehenswertes zu bieten. Das Ravensburger Land beeindruckt mit zahlreichen imposanten Adels- und Rittersitzen. Das Renaissance-Wasserschloss Tatenhausen lädt ebenso in seine Gemäuer ein wie die Sparrenburg in Bielefeld, das Wahrzeichen der Stadt.
In der Bergstadt Tecklenburg werden sich esoterisch-interessierte Menschen in ihrem Element fühlen, denn hier ist mittelalterliche Geschichte zum Greifen nah. Von der geheimnisumwitterten Burgruine gelangt man in enge Gassen und Stiegen, erblickt alte Fachwerkhäuser und erahnt bereits, dass hier viel Bedeutsames passiert sein muss. Auf dem Tecklenburger Hexenpfad – einem fünf Kilometer langen Rundwanderweg – kann das ganze Ausmaß der Hexenverfolgung begriffen werden. Sagen- und geschichtsträchtige Orte wie die Hexenküche, das Rolandsgrab oder der Heidentempel vermitteln ein authentisches Bild der damaligen Zeit.
 
Die moderne Seite des Teutoburger Waldes spiegelt sich im Wasserstraßenkreuz in Minden oder der Ravensburger Spinnerei wider. Beide Industriedenkmäler sind aus technikhistorischer Sicht überaus wertvoll und sehenswert.
 

Ein Hauch von Schottland
Der Teutoburger Wald beeindruckt durch seine Vielfältigkeit, gern festlegen tut er sich nicht. Romantische Täler, stille geheimnisumwitterte Wälder, eine wilde urtümliche Mittelgebirgslandschaft, Wiesen voller Wildblumen und Felder in farbenprächtiger ständig wechselnder Optik – das Auge wird sich nie müde sehen. Selbst ein Hauch Schottland lässt sich erahnen, wenn man in den Moorlandschaften im Kreis Minden-Lübbecke unterwegs ist. Düster und fast ein wenig unheimlich kommen sie daher, die Feuchtgebiete der Region, neben dem Großen Torfmoor oder dem Oppenweher Moor lassen sich aber auch bizarr verformte Baumgruppen ausmachen. Die größte Vielfalt jedoch hat sich im Naturpark Teutoburger Wald versammelt. Hier stehen auch die Externsteine, ein Naturdenkmal der besonderen Art. 13 Sandsteine – durch erdgeschichtliche Verwerfungen an die Oberfläche gedrückt – erheben sich teilweise bis zu 40 Meter aus der Erde und geben noch heute Anlass zu Spekulationen ob ihrer eigentlichen Bedeutung. Ebenfalls interessant: der Velmerstot die höchste Erhebung im Naturpark.
 
„Mein Herz ist grün vor Wald“
Schon der aus Detmold stammende Autor Christian Dietrich Krabbe rühmte die hervorragenden Wandermöglichkeiten der Region. Neben der traditionellen Variante können Urlauber auch auf speziellen GPS-Erlebnispfaden die Landschaft erkunden. Wer es dann doch etwas schneller mag, steigt auf seinen Drahtesel und fährt einen der unzähligen Radwege entlang, die sich durch den Teutoburger Wald schlängeln. Auf der Römerroute, erhalten Urlauber die Gelegenheit, den Spuren der Römer zu folgen, auf der Wellness-Radroute hingegen geht es etwas gemächlicher zu. Auch auf den Hermannshöhen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, diverse Themenrouten zu erkunden.
 
Exotische Tierwelten
Im Hollywood- und Safaripark Stukenbrock können Kinder und Eltern gleichermaßen exotische und seltene Tierarten in ihren natürlichen Lebensräumen erleben, selbst weiße Tiger und Löwen wurden hier erfolgreich gezüchtet. Spaß ist garantiert in der gelungenen Verbindung aus Safaripark und Zoologischem Garten. Deutschlands größte Wildwasserbahn „Kongo River“ oder eine Fahrt im Nostalgie Dampfkarussell, sind die Highlights des Aufenthalts. Die Adlerwarte Berlebeck ist ebenfalls ein spannendes Ziel für Klein und Groß. Sie stellt die Artenreichste in ganz Europa dar, über 80 verschiedene Arten Adler, Geier, Falken oder Eulen sind hier versammelt und können beispielsweise in einer Live-Show in Aktion erlebt werden.
 
Heilgarten Deutschland
Der Teutoburger Wald ist vor allem auch eine Wellness- und Entspannungsregion. Vom Hotel oder dem Ferienhaus ist es nicht weit bis zu einer der zahlreich vorhandenen Stätten des Wohlbefindens. Viele traditionsreiche Kurorte, Spas und Wellnessoasen laden gestresste Urlauber auf eine wohltuende Reise ein, einen Ausflug zu den Ursprüngen allen Seins. Strapazierte Muskeln, müde Augen oder schwache Beine erleben in den Solen, Mooren oder Heilgewässern schnell eine Regeneration. Ob es nun eine fernöstliche Hot-Stone-Massage in asiatischem Ambiente oder eine Mango-Aprikosen-Gesichtsmaske ist, Sie werden Entspannung pur finden. Medical Wellness, Qi Gong oder Thalasso-Anwendungen – gar ganze Entspannungswochenenden werden angeboten – nach einem Urlaub im Teutoburger Wald werden Sie erfrischt und gestärkt in das Arbeits- und Alltagsleben zurückkehren.