Ursache für geschwollenen Knöchel - Symptome richtig deuten

Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe als Ursache für geschwollenen Knöchel - wie es dazu kommt, hängt von den Begleitumständen ab.


Ernste Grunderkrankungen wie Organfunktionsstörungen von Leber, Nieren und Herz als Ursache für geschwollenen Knöchel können zu sogenannten Beinödemen führen. Dabei tritt Flüssigkeit aus den Beinvenen ins umliegende Gewebe über, sodass es zu einer Schwellung kommt. Die Flüssigkeit kann auch aus den Lymphgefäßen stammen, sie sammelt sich bedingt durch eine Lymphgefäßstörung an. Doch auch harmlose Ursachen wie eine Venenschwäche oder zu langes Stillsitzen während einer Reise können als Ursache für geschwollenen Knöchel in Betracht kommen.

Ein Knöchel geschwollen
Treten am geschwollenen Bein die Venen hervor, so kann es sich dabei um Krampfadern handeln. Legen Sie die Füße hoch, damit das angestaute Blut in den Venen zurückfließen kann oder bewegen Sie die Wadenmuskulatur durch zügiges Laufen oder Vor- und Zurückwippen auf den Füßen. Lassen die Beschwerden nicht nach, suchen Sie einen Arzt auf. Auch nach einer Operation oder einer Verletzung am Knöchel kann es einige Wochen lang zu lokalen Schwellungen kommen. Bei Schmerzen oder Anzeichen von Entzündung machen Sie Ihren behandelnden Arzt darauf aufmerksam. Nehmen Sie Medikamente ein, kann es sich aber auch um eine Nebenwirkung handeln. Kontaktieren Sie dann Ihren Arzt. Ist die ganze Wade geschwollen und schmerzt, kann es sich um eine tiefe Beinvenenthrombose handeln, rufen Sie dann den Notarzt.

Beide Knöchel geschwollen
Leiden Sie zusätzlich unter Kurzatmigkeit, besteht Verdacht auf Herz-, Leber- oder Nierenstörungen. Konsultieren Sie so bald wie möglich einen Arzt. Haben Sie eine lange Reise hinter sich, wo Sie gezwungen waren stillzusitzen, bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung, machen Sie Gymnastik und gehen Sie laufen. Auch eine Schwangerschaft kann die Ursache für geschwollenen Knöchel sein. Sie sollten darauf achten, nicht zu lange zu stehen, öfter die Füße hochzulegen und sich nicht zu überanstrengen. Sind allerdings auch Gesicht und die Finger geschwollen und Sie haben mehr als zwei Kilogramm innerhalb der vergangenen Woche zugenommen, besteht Verdacht auf eine Präeklampsie. Das bedeutet, dass der Blutdruck deutlich erhöht ist und sich Flüssigkeit und Proteine im Harn anreichern. Setzen Sie sich mit Ihrer Hebamme oder Frauenärztin in Verbindung. Bemerken Sie Bewusstseinsstörungen, rufen Sie unbedingt einen Rettungswagen!