Ursachen für Abgeschlagenheit

Abgeschlagenheit ist eine Befindlichkeitsstörung, die vielfache Ursachen haben kann


Ursachen für Abgeschlagenheit: Erschöpfungszustände sind heute weit verbreitet. Besonders berüchtigt ist das so genannte Burnout- Syndrom. Wer nach den Ursachen für Abgeschlagenheit an seinem Körper forscht, muss zuerst körperliche Ursachen ausschließen. Zieht eine Erkältung oder gar eine schlimmere Infektionskrankheit herauf?

 

Ursachen für Abgeschlagenheit als Befindlichkeitsstörung

  • Ursachen für Abgeschlagenheit können neben den aktuellen Lebensumständen, Stress und mangelnde Bewegung auch Lebensalter-spezifisch sein. Wetter- und Klimawechsel, aber auch der berüchtigte Jetlag kommen hierfür ebenso in Betracht wie allgemein die Pubertät und die Wechseljahre.

 

  • Schwäche und Befindlichkeitsstörungen überfallen jeden Menschen im Laufe seines Lebens. Sie sind allein für sich genommen kein Anlass zu besonderer Sorge. Wenn allerdings der Mensch dazu neigt, hypochondrisch in sich hinein zu horchen und ständig neue Wehwehchen zu erfinden, sind solche Symptome nicht unbedenklich und gehören in die Hand eigens guten Seelenarztes.

 

  • Unter Abgeschlagenheit wird ein allgemeines Gefühl der Antriebslosigkeit, der Mattigkeit, Lustlosigkeit und Müdigkeit, die den Tag über anhält, verstanden. Bedenklich ist, wenn dieser Zustand nicht nur ein paar Tage, sondern über Wochen, wenn nicht gar Monate anhält. Dann ist es dringend geraten, den Arzt aufzusuchen.

 

Körperliche Ursachen für Abgeschlagenheit müssen ausgeschlossen werden

  • Der Arzt wird abklären, ob eine körperliche Erkrankung etwa des Herz-Kreislaufsystems vorliegt. So muss beispielsweise an Eisenmangel im Blut gedacht werden. Sind solche somatischen Erkrankungen als Ursache der Abgeschlagenheit auszuschließen, könnte eine Depression vorliegen. Aber auch anhaltende Schlaflosigkeit wie durchaus auch ein Alkoholmissbrauch wird der Arzt als Ursachen nicht ausschließen können.

 

  • Grundsätzlich kann sich eine Fülle von Krankheiten – von der Krebserkrankung bis zur Herzschwäche – in allgemeiner Schwäche äußern. Andererseits sind aber traurige Ereignisse wie der Tod naher Angehöriger, Liebeskummer Examensnöte durchaus geeignet, Antriebslosigkeit und damit allgemeine Schwäche auszulösen.

 

  • Auch sind echte Depressionen viel weiter verbreitet als allgemein angenommen. Berufliche Überforderung etwa bei Lehrern – das viel zitierte Burnout-Syndrom – kann die Funktionstüchtigkeit eines Menschen so einengen, dass die Frühverrentung nicht zu vermeiden ist.

 

  • Andererseitss sollte ein Betroffener bei ersten Anzeichen von Abgeschlagenheit nicht gleich das Schlimmste befürchten. Viel Bewegung in frischer Luft und leichter Sport können hier Wunder wirken. Keinesfalls sollte ein so Betroffener gleich zu irgendwelchen Tabletten oder Hausmitteln greifen. Oder gar die Mutlosigkeit ertränken wollen.