Ursachen von schmerzenden Brüsten: von ungefährlich bis bösartig

Die Ursachen, weshalb schmerzende Brüste auftreten, sind unterschiedlich. Ein Besuch beim Gynäkologen verschafft auf jeden Fall Klarheit.


 

Viele Frauen leiden zeitweise unter schmerzenden Brüsten. Das ist zum einen sehr unangenehm, zum anderen sind die Betroffenen oftmals ratlos, was die Ursachen Ihrer Beschwerden angeht.

Der Schmerz als ein Zeichen der Regelblutung

Eine der häufigsten Ursachen für schmerzende Brüste ist die normale Regelblutung, die bei jeder Frau in regelmäßigen Abständen eintritt. So kommt es vor allem innerhalb der zweiten Hälfte des Zyklus zu einem Spannungsgefühl in den Brüsten. Dieses kann derart stark sein, dass die Frau dort sehr berührungsempfindlich ist. Dazu kommt, dass sich die Schmerzen sogar bis hinunter auf die Innenseiten der Oberarme ausdehnen können. Allerdings verschwinden diese Schmerzen wieder, sobald die Regelblutung vorbei ist. Im Übrigen müssen diese Schmerzen nicht zwangsläufig in beiden Brüsten gleichermaßen auftreten. So kann es durchaus der Fall sein, dass nur Teile der Brüste davon betroffen sind. Tatsächlich ist die Regelblutung eine der häufigsten Ursachen bei schmerzenden Brüsten. Allerdings gibt es auch noch andere Ursachen, weshalb schmerzende Brüste auftreten können. Ein weiterer Grund ist ebenfalls der Hormonhaushalt. Immerhin unterliegt die Produktion des Östrogens im eigenen Körper durchgehend zahlreichen Einflüssen. Dazu gehören diverse Beeinträchtigungen wie auch Stress. Dies kann durchaus auch für schmerzende Brüste sorgen. Wer testen will ob eine Östrogenüberschuss für die Schmerzen verantwortlich, kann dies mittlerweile mit einem einfachen Speicheltest tun. Fachlabore wie Verisana (www.verisana.de) bieten spezielle Speicheltests zum Nachweis einer Östrogenüberschusses (und Progesteron-Mangels) an. Mit diesem Ergebnis reicht oftmals ein Besuch beim Apotheker, welcher dann eine leichte Progesteroncreme gegen die Beschwerden empfiehlt.

Weitere mögliche Ursachen

Doch es gibt noch andere Ursachen, die durchaus unangenehmerer Natur sind. So können schmerzende Brüste auch ein Zeichen dafür sein, dass sich Zysten im Brustgewebe befinden. Solche Zysten können bei so manch einer Frau für starke Schmerzen sorgen, während wiederum andere davon überhaupt nichts spüren. Um der Sache aber eindeutig auf den Grund zu gehen, ist ein Besuch beim Gynäkologen unabdingbar. Dieser wird die Brüste zunächst eingehend untersuchen. Im Anschluss daran erfolgt zumeist eine Untersuchung per Ultraschall. Je nachdem wie alt man ist, wird dann unter Umständen auch noch eine Mammografie durchgeführt. Mit all diesen Möglichkeiten wird festgestellt, ob eventuell eine Brustkrebserkrankung vorliegt. In den meisten Fällen ist dies jedoch glücklicherweise nicht der Fall, sodass die Frauen wieder beruhigt nach Hause fahren können. Oftmals genügt sogar das Abtasten der Brüste, bei dem der Frauenarzt beispielsweise nach kleinen Knoten Ausschau hält. Somit gibt es durchaus einige Ursachen, die für schmerzende Brüste sorgen können. Hier gilt es aber immer, dass es besser ist, rechtzeitig von einem Arzt nachsehen zu lassen, als zum Beispiel eine Krankheit unentdeckt zu lassen. Hilfreich hierbei ist es aber auch, wenn man die empfohlenen, regelmäßigen Untersuchungen beim Gynäkologen durchführen lässt. Zudem wird immer wieder von Fachleuten geraten, dass man seine Brüste selbst abtasten soll, um etwaige Knoten, Verhärtungen oder Ähnliches frühzeitig zu entdecken.