USB Stick bootfähig machen - so gehts

Die zwei effizientesten Wege einen USB Stick in ein vollwertig bootfähiges Medium zu verwandeln, um ihn zum Booten eines Betriebssystems zu verwenden


USB Sticks sind nicht nur reine Datenträger – mit einem kleinen Handgriff lassen sie sich in ein bootfähiges Speichermedium verwandeln. Dies ist besonders dann wichtig, wenn man ein Betriebssystem direkt von einem USB Stick installieren möchte. Im Folgenden werden zwei sehr einfache Wege vorgestellt, wie man einen USB Stick bootfähig machen kann.

 

 

Installation von Windows 7 von einem USB Stick aus mit Hilfe eines Microsoft-Tools

  • Speziell Besitzer eines Notebooks ohne CD- oder DVD-Laufwerk, sogenannte Netbooks oder Sub-Notebooks, kennen das Problem: Wie installiere ich eine auf einer CD oder DVD vorhandene Software auf einem Gerät ohne optische Laufwerke? Doch mit ein paar einfachen Schritten lässt sich dieses Problem sehr leicht und vor allem schnell lösen. 

 

  • Um Windows 7 von einem USB Stick zu installieren, muss man lediglich das kleine Hilfsprogramm „Windows 7 USB Download Tool" von der Microsoft Website herunterladen. Mit zwei einfachen Schritten lässt sich dann ein einfacher USB Stick bootfähig machen und somit in eine Windows 7 Setup-DVD verwandeln:

 

  • Erzeugen Sie mit Hilfe eines geeigneten Programms eine komprimierte ISO Datei des Windows 7 Betriebssystems und kopieren Sie diese Datei auf den zuvor formatierten USB Stick.

 

  • Starten Sie das „Windows 7 USB Download Tool" und benutzen Sie das selbsterklärende Programm, indem Sie mit ein paar einfachen Klicks ihren USB Stick mit dem Windows 7 ISO-Abbild darauf bootfähig machen.

 

  • Sollten Sie mit dem Microsoft Tool Probleme haben, können Sie auch Hilfsprogramme von anderen Anbietern benutzen, wie zum Beispiel das Programm „WinSetupFromUSB".

 

USB Stick manuell bootfähig machen

  • Mit Hilfe des Konsolenprogramms "diskpart" können Sie einen USB Stick bootfähig machen, damit er in der Lage ist, jedes Betriebssystem zu booten oder den Job einer Startdiskette übernimmt und so als Rettungs-Stick fungiert. Befolgen Sie dazu folgende einfache Schritte:

 

  • Öffnen Sie unter Windows eine Konsole und starten Sie mit „diskpart" das Datenträgerverwaltungsprogramm von Microsoft. Sehen Sie sich mit „list disk" eine Auflistung aller angesteckten Medien an. Wenn die Nummer Ihres USB Sticks X ist, wählen Sie ihn mit dem Kommando „select disk X" aus. Um alle Daten auf dem Stick zu löschen und das Dateisystem darauf neu zu erzeugen geben Sie nacheinander folgende Kommandos ein (Warten Sie nach jedem Kommando bis der jeweilige Arbeitsschritt vollendet ist):

 

  • (a) „clean"
  • (b) „createpartitionprimary"
  • (c) „selectpartition=1"
  • (d) „active"
  • (e) „formatfs=fat32"
  • (f) „assign"

 

  • Der USB Stick ist nun frisch mit dem Dateisystem FAT32 formatiert und fähig, jedes Windows Betriebssystem darauf zu booten. Achten Sie beim Kopieren des Betriebssystems auf den Stick darauf, dass auch wirklich alle Dateien (auch versteckte) mit kopiert werden. Dies erreichen Sie wiederrum am bequemsten über die Konsole mit folgendem Kommando (E = USB Stick, ISO = ISO Datei)

„copy ISO E:*.* /S /E /F"