Vaginaler Ausfluss - Wann der Arzt aufgesucht werden sollte

Vaginaler Ausfluss wird von der Frau täglich absondert und von den Drüsen im Gebärmutterhals und von der Scheide produziert. Während dem Eisprung vermehrt sich der Ausfluss


Täglich vaginaler Ausfluss ist normal bei Frauen, er wird in Fachkreisen auch Fluor genitalis oder Fluor vaginalis genannt. Im Prinzip ist es nur ein dünner, schleimhaltiger Flüssigkeitsfilm, der die Scheidenhaut überzieht. Solang er weißlich zäh oder dünnflüssig klar ist und leicht säuerlich riecht, ist es ein gesundes Sekret und völlig normal. Der Ausfluss wird von den Drüsen im Gebärmutterhals und von der Scheide gebildet.

 

Die Menge und Konsistenz ändert sich mit den Abläufen des Menstruationszyklus, so verstärkt sich der Ausfluss während des Eisprungs oder vor der Menstruation. Er ist wichtig, um zu verhindern, dass sich unerwünschte Bakterien und Pilze ansiedeln.

Infektionen und Erkrankungen
Wenn sich doch eine Infektion gebildet hat, kann der Arzt aufgrund der Beschaffenheit des Ausflusses herausfinden, um welche Art es sich handelt. Meist setzt der erst Ausfluss etwa ein bis zwei Jahre vor der Pubertät ein und dauert bis zu den Wechseljahren. Die Menge variiert von Frau zu Frau. Für manche ist eine große Menge vaginaler Ausfluss völlig normal. Andere Frauen wiederum würden erschrecken und zum Arzt gehen.

 
Lesen Sie auch: Scheidenpilz – Die häufigste Infektion der Vagina

Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen

Jedoch sollte man mehrmals täglich den Slip oder die Slipeinlage wechseln. Ist der Ausfluss extrem stark oder ist er gar blutig, gelb, grünlich oder übelriechend, sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen. Sollte sich der Ausfluss verändern, liegen hierfür die Ursachen in der Gebärmutter oder der Scheide. Dies könnte auch ein Warnzeichen des Körpers auf eine Geschlechtskrankheit sein. Das Risiko solcher Erkrankungen steigt mit beispielsweise ungeschütztem Geschlechtsverkehr.

 

Weitere Ursachen
Andere Ursachen für eine Veränderung des Ausflusses können zum Beispiel auch Stress oder seelische Belastungen sein, aber auch während einer Schwangerschaft ist dies normal. Sollten jedoch gutartige Geschwülste oder allergische Reaktionen, wie bei etwa einer Latexallergie, der Grund hierfür sein, sollte man trotz allem einen Arzt aufsuchen. Meist sind jedoch bakterielle Infektionen von der Gebärmutter, den Eierstöcken oder den Eileitern oder auch Infektionen mit verschiedenen Keimen Ursachen für Veränderungen des Ausflusses.