Verschiedene Kopfschmerzarten

Der Mediziner kennt mehr als 200 verschiedene Kopfschmerzarten. Zu den wichtigsten Formen gehört die Migräne und der Clusterkopfschmerz.


In der Medizin werden derzeit über 200 Kopfschmerzarten unterschieden. Mithilfe der für die medizinische Diagnostik üblichen Einteilung gelingt es jedoch den meisten Kopfschmerzpatienten in Zusammenarbeit mit ihrem Arzt relativ schnell, ihren Kopfschmerztyp und eine dafür adäquate Behandlung zu bestimmen. Voraussetzung für eine rasche und zuverlässige Diagnose seitens des Arztes ist allerdings, dass dieser Einfühlungsvermögen und Interesse in die Krankheitsgeschichte zeigt sowie Erfahrungen bei der Anamnese und Behandlung bei Kopfschmerzpatienten besitzt.
Trotz der immensen Anzahl von Kopfschmerzarten, die in der Medizin bekannt sind, können verhältnismäßig schnell sichere Diagnosen bei Kopfschmerzpatienten gestellt werden. Ein Grund dafür ist, dass einige Kopfschmerzarten besonders häufig sind, welche sich anhand ihrer Symptome recht eindeutig erkennen lassen.

 

Zu den Kopfschmerztypen mit höchstem Verbreitungsgrad zählen folgende Typen:

  • Kopfschmerz vom Spannungstyp
  • Migräne
  • Clusterkopfschmerz
  • Kopfschmerz infolge von Medikamentenüberkonsum

 
“Kopfschmerz vom Spannungstyp“ und “Migräne“ sind die beiden Kopfschmerztypen, die mit Abstand am häufigsten vorkommen. Etwa die Hälfte aller Kopfschmerzpatienten erleidet Schmerzen als “Kopfschmerz vom Spannungstyp“. Bei einer ebenfalls hohen Prozentzahl, nämlich knapp 40 Prozent aller Kopfschmerzpatienten, lässt sich der Kopfschmerztyp “Migräne“ ermitteln. Diesen beiden häufigsten Kopfschmerzarten lassen sich rund 90 Prozent aller Kopfschmerzfälle zurechnen. Damit liegt lediglich in weniger als zehn Prozent aller Kopfschmerzfälle eine der seltenen Kopfschmerzarten vor.
 
Primärer oder sekundärer Kopfschmerz

Das ausgesprochen häufige Vorkommen der „Kopfschmerzen vom Spannungstyp“ und von „Migräne“ unter dem gesamten Kopfschmerzaufkommen kann durchaus positiv gewertet werden. Mediziner können kopfschmerzgeplagte Patienten beruhigen, dass in den allermeisten Fällen keine organische Erkrankung wie beispielsweise ein Tumor als Ursache vorliegt, wenn typische Symptome der häufigsten Kopfschmerztypen auftreten.
 
Doch trotz der sehr geringen Wahrscheinlichkeit, dass Kopfschmerzen auf eine organische Erkrankung zurückzuführen sind, gehört zu jeder Kopfschmerzdiagnose auch eine umfassende körperliche Untersuchung. Werden im Rahmen der Untersuchung von Organen und Reflexen keine körperlichen Erkrankungen – seien es Stoffwechselstörungen, Blutgefäßstörungen im Gehirn oder Schädelverletzungen – festgestellt, gelten die Kopfschmerzen als primäre Kopfschmerzen. Primäre Kopfschmerzen lassen sich also nicht als Begleiterscheinung einer zu behandelnden Krankheit identifizieren, sondern die Kopfschmerzen selbst stellen die Krankheit dar. Hingegen werden Kopfschmerzen, denen eine diagnostizierfähige körperliche Erkrankung zugrunde liegt, folglich als symptomatische oder auch sekundäre Kopfschmerzen bezeichnet.